E.ON: Finanzieller Spielraum wächst

0
839 views
Bildquelle: Pressefoto E.ON

E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) hat mit den Halbjahreszahlen Milliardengewinne im ersten Halbjahr 2017 gezeigt. Der Konzernüberschuss lag in den ersten 6 Monaten 2017 bei sage und schreibe 4,034 Mrd. Euro – nach einem Verlust von 2,929 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum.

Also ein sehr beeindruckender Turn-Around? Nicht ganz so, wie es auf den ersten Blick erscheinen könnte. Denn schließlich gab es im ersten Halbjahr 2016 diverse negative Sonderfaktoren – und im ersten Halbjahr 2017 gab es umgekehrt äußerst positive Sonderfaktoren. Stichwort Brennelementesteuer. Da hat E.ON im ersten Halbjahr 2017 Milliarden zurückerhalten – letztlich von uns Steuerzahlern. Erfreulich für E.ON – weniger erfreulich für den deutschen Fiskus und die Steuerzahler(innen). Um welche Summen es dabei ging?

Dazu fand ich in der Komplettversion des Zwischenberichts von E.ON auf Seite 28 unter den Anmerkungen diesen Hinweis: „Die Veränderung in den sonstigen betrieblichen Erträgen resultiert im Wesentlichen aus der Rückerstattung der in Vorjahren gezahlten Kernbrennstoffsteuer in Höhe von rund 2,85 Mrd Euro.“ Das sollte also aus dem operativen Ergebnis herausgerechnet werden. Und wenn dies geschieht, dann ergibt sich beim „bereinigten Ebit“ (Ebit = Ergebnis vor Zinsen und Steuern) im ersten Halbjahr 2017 ein Wert von +1,767 Mrd. Euro.

E.ON-Chart: boerse-frankfurt.de

Das ist natürlich immer noch gut, doch es fällt auf, dass dies unter dem bereinigten Ebit des ersten Halbjahres 2016 liegt (+2,001 Mrd. Euro). Insgesamt aber gute Zahlen von E.ON, denn der Gewinn pro Aktie lag im ersten Halbjahr bei 1,85 Euro und die Risiken aus der Entsorgung der Nuklearabfälle konnten gegen eine Milliardenzahlung an den Staat und damit an uns alle übertragen werden. Wieder einmal: Schön für E.ON. So richtig freuen kann ich mich als Staatsbürger und Nicht-E.ON-Aktionär allerdings nicht.

Und hier noch das Zitat zum Tag:

„Er akzeptierte, dass man mit Worten einen Menschen unmöglich von seiner Überzeugung abbringen kann. Diese legitime Besonderheit eines jeden Menschen, die Pierre früher aufgeregt und geärgert hatte, jetzt bildete sie das Fundament der Teilnahme und des Interesses, das er an den anderen Menschen hatte. Der Unterschied, manchmal der völlige Widerspruch in den Ansichten der Menschen (…) freute Pierre und reizte ihn zu spöttischem und sanftem Lächeln.“ – Gelesen in: „Krieg und Frieden“ von Lew Tolstoi

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig.
Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressefoto E.ON


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here