Corning bietet Quartalszahlen mit Kater und Gorilla. Abgesang oder Kaufgelegenheit?

0
967 views
Bildquelle: Pressefoto Corning

Der Glaspezialist Corning (WKN: 850808 / ISIN: US2193501051) hat Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und die Erwartungen übertroffen. Es folgte ein Kursabsturz um mehr als 6 Prozent. Denn die Befürchtungen wurden bestätigt. Und die Hoffnungen erfüllt.

Ich habe Corning ja schon etwas länger auf meiner Empfehlungsliste und erst neulich ausführlich das Geschäftsmodell mit seinen fünf Sparten vorgestellt („Corning: Der gläserne Riese!„). Die Quartalszahlen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Umwelttechnologien (Environmental Technologies) sind um 2% gewachsen auf 263 Mio. Dollar und Corning erwartet für das nächste Quartal ein weiteres Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich.
  • Biowissenschaften (Life Sciences) wuchs um 3% auf 221 Mio. Dollar und auch hier wird ein weiteres Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich für das dritte Quartal erwartet.
  • Optische Kommunikation (Optical Communications) legte um 13% zu auf 882 Mio. Dollar um im dritten Quartal soll der Umsatz um weitere 10% zulegen gegenüber dem Vorjahreswert.
  • Spezialmaterialien (Specialty Materials) explodierte förmlich um 27% aufgrund der stark anziehenden Nachfrage nach Gorilla Glas und im dritten Quartal soll der Umsatz um weitere rund 15% zulegen ggü. dem Vorjahreswert.
  • Anzeigentechnologien (Display Technologies) erzielten 7% weniger Umsatz und lagen bei nur noch 748 Mio. Dollar, was an einer geringeren Nachfrage und Preisrückgängen lag. Für das dritte Quartal erhofft sich Corning ein prozentual mittleres einstelliges Wachstum.

Eigentlich feuert Corning aus allen Zylindern, nur das wichtigste Segment, die Display Technologies, schwächeln weiter. Und genau hier liegt das Problem, denn dieses Segment ist Cornings Cashflow-Maschine und steht für 32% der Umsätze und 56% der Gewinne.

Corning-Chart: boerse-frankfurt.de

Die Zukunftsmusik spielt allerdings in den Bereichen Optische Kommunikation, wo man kürzlich einen Milliarden-Auftrag von Verizon für Glasfaserkabel erhielt, und natürlich bei den Spezialmaterialien, wo die Smartphonehersteller dazu übergehen, bei den hochpreisigen Modellen Seiten der Smartphones mit Glas zu gestalten und dabei an Cornings Gorilla Glas kaum vorbei kommen. Auch bei Tablets und Wearables legt Gorilla Glas weiter zu und erobert zunehmend auch die Automobile: nicht nur Armaturen aus Glas, die dann auch die Displays und Touchscreens sind, sondern auch die Fensterscheiben an sich, die als Anzeigen und Bedienelemente dienen können…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter.

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Michael C. Kissig / Pressefoto Corning


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here