Lufthansa veröffentlicht starke Halbjahreszahlen

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der Lufthansa-Konzern (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) kann seinen operativen Gewinn verdoppeln und hebt die Gewinnprognose an.

Am Montag gab die Deutsche Lufthansa AG vorzeitige Halbjahreszahlen bekannt. Das Unternehmen erzielte in der ersten Hälfte des Jahres einen Umsatz von EUR 17 Milliarden (+13% YoY). Das Adjusted EBIT stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 97% auf EUR 1.042 Milliarden. Dieses Ergebnis schlägt die durchschnittliche Analystenerwartung von EUR 800 Millionen um 27%. Dabei erreichen die Passagierairlines ein kumuliertes Adjusted EBIT von EUR 680 Millionen (+93,2% YoY) und die übrigen Geschäftsfelder Cargo, Technik und Bordverpflegung kommen auf EUR 362 Millionen (+104,5% YoY).

Mit 60 Millionen Passagieren (+17,2% YoY) hat die Lufthansa Group im ersten Halbjahr 2017 so viele Passagiere wie noch nie zuvor befördert. Der Sitzladefaktor stieg in diesem Zeitraum mit 79% ebenfalls auf einen historischen Höchstwert und liegt für die ersten sechs Monate 2017 um 2,7 Prozentpunkte über dem Vorjahreszeitraum.

Die um Währungseffekte und Treibstoffkosten bereinigten Stückkosten sinken gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,2% (-3,4% in Q2). Seine Gesamtprognose für das Adjusted EBIT erhöht der Lufthansa-Vorstand von „leicht unter Vorjahr“ auf „über Vorjahr“ und erwartet ein organisches Kapazitätswachstum von ca. 4,7%. Des Weiteren erwartet das Unternehmen für die zweite Jahreshälfte EUR 100 Millionen niedrigere Treibstoffkosten als im Vorjahreszeitraum.

Eurowings treibt Wachstum an

Bei Eurowings, der Billigfluglinie von Lufthansa, lägen die Buchungen weit über dem Vorjahreswert. Auch die Preisentwicklung sei laut Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner zufriedenstellend, sodass man mit einem starken Umsatz für den Sommer rechne. Möglich sei dies vor allem durch die mehr als 30 Airbus-Jets von Air Berlin, die seit diesem Frühjahr samt Besatzung für die Kölner fliegen und so die Expansion unterstützen. Obwohl ursprünglich erwartet wurde, dass Eurowings erst 2018 profitabel wird, kündigte Lufthansa-Chef Spohr bereits an, dass man aller Voraussicht nach bereits dieses Jahr schwarze Zahlen schreiben werde.

Die Wachstumspolitik der deutschen Billigairline beinhaltet jedoch nach wie vor nicht den Frankfurter Flughafen. Dieser gilt in Deutschland als teuerster Flughafen für die Airlines und stellt somit grundsätzlich eine Barriere für Billigflieger dar. Durch Gebührenrabatte für neue Strecken konnte der Fraport zuletzt jedoch den irischen Konkurrenten Ryanair als Kunden gewinnen. Solche Rabatte will die Lufthansa ebenfalls für sich und ihre Billigairline einstreichen. Ab 2018 würde der deutsche Luftriese wohl auch von den Nachlässen profitieren, doch ob Eurowings Frankfurt wirklich anfliegen wird ist noch nicht entschieden.

Die Aktie der Deutschen Lufthansa AG ist in diesem Jahr mit einem Kursplus von rund 72% der größte Gewinner im DAX…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here