Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen.

Und auch die US-Notenbank hat ähnlich wie Mario Draghi Signale dahingehend gesendet, dass sie sich in Richtung Normalisierung der Geldpolitik orientieren möchte. Dabei geht es auch um die Verkleinerung der Bilanz. Die Federal Reserve muss also Staatsanleihen verkaufen. Das übersetzen die Märkte automatisch mit der Gefahr wieder steigender Zinsen. Das ist insofern problematisch, als dass viele Investoren am Markt in diesem Kurs eine politische Fehlentscheidung vermuten, da gleichzeitig zum Beispiel gerade der IWF seine Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft senkt und Trumps Vorstellungen als unrealistisch bezeichnet.

Die Märkte hängen jetzt am Haken der Fed und zwar solange, bis die Zweifel durch gute Wirtschaftsdaten in Serie oder durch ein Einlenken der Notenbank ausgeräumt werden. In den USA besteht immer noch die Hoffnung, dass schwache harte Wirtschaftsdaten durch starke weiche Daten mit nach oben gezogen werden. Dass ausgerechnet ein wichtiger Konsumklimaindex gestern auf ein Fünfmonatstief fiel, befeuert die Wachstumsängste in den USA zusätzlich.

Passt CMC Markets zu mir? Testen Sie es! Das CFD Live-Konto!

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here