Voestalpine: Deutliche Verbesserungen

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die hohe Nachfrage treibt das Geschäft des Stahlkonzerns Voestalpine (WKN: 897200 / ISIN: AT0000937503). Allerdings hat der Aktienkurs schon einen Teil der guten Perspektiven eingepreist.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 konnte die Voestalpine den Umsatz um zwei Prozent auf knapp 11,3 Mrd. Euro ausbauen. Zwar sank der Gewinn um 12,5 Prozent auf 527 Mio. Euro, jedoch war dies allein auf positive Sondereffekte aus dem Vorjahr zurückfuhren. Dank eines starken vierten Quartals steigerte Voestalpine den bereinigten Überschuss um 5,8 Prozent auf 539 Mio. Euro. Die Aktionäre sollen daher eine um 4,8 Prozent höhere Dividende von 1,10 Euro je Anteilschein bekommen.

Aufgrund der steigenden Nachfrage aus der Automobil-, Konsumgüter-, Maschinenbau-und Luftfahrtindustrie geht Voestalpine-Chef Wolfgang Eder für die erste Jahreshälfte von einem deutlich über den Vorjahreswerten liegenden Umsatz und Ergebnis aus. Im laufenden Jahr würden außerdem einige Großinvestitionen erstmals umsatz- und ergebniswirksam. Zudem seien die Stahl- und Stahlverarbeitungskapazitäten in den Werken bis zum Ende des Geschäftsjahres weitgehend ausgelastet. Der Konzernlenker geht davon aus, dass sich der Einfluss von eventuellen US-Handelsbarrieren sowie der Druck von Dumping-Importen auf Voestalpine in Grenzen halten dürften. Daher erwarte er im gesamten Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende März) eine deutlich positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung.

voestalpine-Chart: finanztreff.de

Gute Voraussetzungen also für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends der Aktie. Allerdings muss der Titel dazu erst den signifikanten Widerstand bei 42 Euro überwinden. Einstweilen können es Anleger mit der neuen Aktienanleihe Protect Pro von der Erste Group Bank (ISIN: AT0000A1W8R4) entspannter angehen lassen. Das Papier ist mit einem Kupon von 5,5 Prozent p.a. ausgestattet und wird zum Nennwert getilgt, wenn der Kurs der Voestalpine-Aktie am Bewertungstag mindestens bei 80 Prozent des Startwerts notiert. Die Protect-Variante (ISIN: AT0000A1W8S2) bietet mit 7,5 Prozent p.a. zwar einen etwas höheren Kupon. Allerdings ist die 80-Prozent-Barriere während der gesamten Laufzeit aktiv. Die klassische Aktienanleihe (ISIN: AT0000A1W8Q6) bietet sogar 9,25 Prozent p.a. Jedoch müssen Anleger hier ohne Puffer auskommen.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here