Um 5: DAX fällt wegen starkem Euro – Tage der lockeren Geldpolitik gezählt

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Spätestens nach der Rede von EZB-Chef Mario Draghi heute Vormittag haben auch die letzten auf noch mehr Liquidität hoffenden Anleger eingesehen, dass es bei weiter guter Datenlage Anpassungen in der Geldpolitik geben wird. Und hier wird es keinen guten Zeitpunkt geben, auf den die Märkte nicht verschnupft reagieren werden, wenn dies in die Tat umgesetzt wird. Zwar wird die EZB noch weiter auf dem geldpolitischen Gaspedal bleiben. Aber Draghi machte heute auch klar, dass die lockere Geldpolitik keine Einbahnstraße ist.

Der 100-Punkte-Rutsch im DAX ist ein Signal dafür, dass die Märkte davon ausgehen, dass dieser Zeitpunkt nicht mehr weit in der Zukunft liegen wird. Die Börsen müssen diesen Trend nun stärker und stärker einpreisen. Die Reaktion im Euro und bei den Aktien nach der Rede von EZB-Präsident Mario Draghi zeigt, wie abhängig die Märkte noch von den Geldspritzen der Notenbanken sind. Der DAX gab heute damit auch das technische Signal für eine Korrektur, die einige Hundert Punkte tief reichen kann.

Der stärkere Euro ist Gift für europäische und auch vor allem exportlastige deutsche Aktien. Ab sofort werden höhere Inflationsdaten und gute Wachstumsdaten vom Markt mit gemischten Gefühlen aufgefasst. Einerseits sprechen sie für steigendes Wachstum der Firmengewinne, andererseits erhöhen sie auch die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Normalisierung der EZB-Geldpolitik.

Passt CMC Markets zu mir? Testen Sie es! Das CFD Live-Konto!

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here