Einzelwerte im Fokus

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Beinahe stand zu befürchten, dass der Market Mover in dieser Woche zum ersten Mal in seiner Historie ausfallen würde, denn an den Märkten tat sich lange – nichts! Zumindest nichts, worüber es zu berichten gelohnt hätte. Der DAX krebste – vor allem zum Wochenstart irgendwo im Bereich um 12.650 Zähler vor sich hin und ging mal mit einem kleinen Minus, mal mit einem kleinen Plus aus dem Handel, ohne sich für eine Seite entscheiden zu können. Bis heute jedenfalls, da scheint es ja doch noch eine Etage tiefer zu gehen. So sieht übrigens auch die bisherige Wochenperformance aus – ein Minus von 0,7 Prozent steht da aktuell zu Buche. Zum Glück gab es in dieser Woche aber ein paar Einzelwerte, die durchaus für Schlagzeilen und vor allem Performance sorgten. Linde zum Beispiel, die wir glücklicherweise gerade mit einer Long-Position begleiten, dazu wie immer mehr in der Rubrik „Dispoliste“. Der Münchener Industriegasspezialist scheint einen wichtigen Schritt in Richtung Einigung der bislang hart umkämpften Fusion mit dem amerikanischen Kontrahenten Praxair gemacht zu haben, und prompt folgte – neben einer deutlichen Anhebung des Kursziels durch die Deutsche Bank von 174 auf 210 Euro – eine kleine Kursrallye, die der Linde-Aktie immerhin einen Gewinn von knapp dreieinhalb Prozent auf Wochensicht bescherte.

Top und Flop

Ebenfalls steil nach oben ging es für Lufthansa. Mit einem Wochenplus von rund 4 Prozent schob sich die Aktie mit dem Kranich wieder bis an das gerade erst (nämlich am 11. Mai) markierte Jahreshoch bei 17,29 Euro heran. Wo Licht ist, findet sich bekanntlich auch Schatten, deshalb darf jetzt der Blick auf die Verlierer der Woche nicht fehlen. Neben Merck – hier waren es vor allem Gewinnmitnahmen nach Zahlen, die den Kurs in den vergangenen Sitzungen um gut zweieinhalb Prozent in den Keller drückten – fiel auch Daimler negativ auf. Nachdem die Stuttgarter in Sachen Dieselgate nun auch ins Visier der Staatsanwaltschaft gerieten, ging es für die Aktie über 4 Prozent auf Wochensicht nach unten. Damit wären wir bei unserem Wochenrückblick wieder bei Plusminus Null angelangt. Und was war sonst noch?

America first?

Kaum ist der Präsident anderweitig bzw. außer Landes beschäftigt, kehrt an der Wall Street die gute (Kauf-)Laune zurück. Für den S&P 500 und die beiden Nasdaqs bedeutete das am gestrigen Donnerstag jeweils ein neues Allzeithoch, und auch der Dow Jones kletterte bis an die 21.100er-Marke heran und steht aktuell nur noch rund 100 Punkte unterhalb seines bisherigen Rekordhochs vom 01. März bei 21.169 Zählern. Und der DAX? Den sollte man jetzt ebenfalls noch nicht abschreiben. Vielmehr scheinen die deutschen Blue Chips sich nun für den nächsten Schub in Position zu bringen. Unter diesem Aspekt würde sogar das mehrtägige Seitwärtsgeschiebe einen Sinn ergeben. Vorausgesetzt, der Index nimmt die nächsten Kurshürden, die wir uns in der Rubrik „Watchliste“ gleich näher anschauen!

PrimequantsEin Beitrag von Sebastian Jonkisch von Prime Quants

Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

Bildquelle: dieboersenblogger.de / Prime Quants


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here