„Wanna Cry“ – IT-Security-Aktien sind Nutznießer des weltweiten Cyberangriffs

0
794 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der Virus „Wanna Cry“ trifft Organisationen und Privatpersonen in aller Welt und legte etwa 200.000 Computersysteme lahm. In Deutschland wurden Anzeigentafeln der Deutschen Bahn blockiert, in Russland konnten etwa 1000 Mitarbeiter des Innenministeriums nicht ihrer Arbeit nachgehen.

Unbekannte Angreifer nutzen eine Ransomware, um die betroffenen Rechner mit dem Virus zu infizieren. Mit Hilfe dieser Software wurden wichtige Dateien auf dem Computer der Opfer verschlüsselt. Die Opfer wurden anschließend angehalten eine Art „Lösegeld“ in Höhe von 300 Dollar, damit die Dateien wieder freigegeben werden. Das Programm drohte mit Bildschirmfotos, dass sich das „Lösegeld“ nach wenigen Tagen weiter erhöht oder die Dateien im schlimmsten Fall sogar vollständig vernichtet werden, sollte der Betroffene nicht zahlen.

Angreifer nutzen Sicherheitslücke

Um die Ransomware zu verbreiten nutzten die Angreifer eine Sicherheitslücke in dem Betriebssystem von Windows. Microsoft-Präsident und Chefjurist Brad Smith gibt unterdessen der US-Regierung eine Mitschuld an dem Erfolg des Angriffs. Die NSA kannte diese Sicherheitslücke und nutzte sie für heimliche Abhöraktionen lange selbst. Allerdings machte eine Hackergruppe namens „Shadow Brokers“ vor einigen Monaten diese Sicherheitslücke öffentlich, sodass diese auch für kriminelle Zwecke missbraucht werden konnten. Microsoft reagierte und spielte bereits am 14. März ein automatisches Sicherheitsupdate auf Windows-Rechner auf, um die Sicherheitslücke zu schließen. Für ältere Systemversionen wie beispielsweise Microsoft XP gab es bis vergangen Freitag allerdings noch kein entsprechendes Update, weshalb diese für solche Art von Angriffen weiterhin anfällig waren.

Aktien von IT-Security-Firmen sind Gewinner

Um sich gegen zukünftige Attacken zu schützen, empfiehlt Microsoft, Anwendern immer die neusten Updates zu installieren. Auch sollen Regierungen Erkenntnisse über solche Sicherheitslücken mit den Softwareunternehmen teilen und nicht im geheimen halten, um sie für ihre Zwecke zu nutzen. Trotz aller entstanden Schäden und Verlierer dieser Ereignisse stehen seit Anfang dieser Woche insbesondere IT-Firmen, welche auf Security-Software spezialisiert sind, im Fokus der Anleger. So konnte beispielweise die Aktie von Sophos Group plc auf Zeitweise etwa 370 GBP klettern und erreichte somit ein neues Rekordhoch. Auch weitere IT-Sicherheitsfirmen wie der Spezialist Fireeye oder die an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Firma Symantec konnten um bis zu fünf Prozent zulegen…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here