Globaler Cyber-Angriff

3
652 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Sehr geehrte Leser, als ich die Zeilen zum Thema IT Sicherheit schrieb, war mir nicht bewusst, dass die erste große globale Welle an Angriffen so nah ist. Nachdem gestern nun selbst die Tagesschau dieses Thema als Top-Thema hatte, steht wohl fest, dass der große Kampf bevorsteht. In meinen Augen werden nun vor allem Staaten, Banken und große Institutionen dramatisch aufrüsten. In der aktuellen Welle der Digitalisierung wird es schon bald als absolut unprofessionell gelten, wenn Institutionen aufgrund solcher Hacker-Angriffe nicht erreichbar sind. Und dass ein weiterer globaler Cyber-Angriff früher oder später kommt, da können wir absolut sicher sein.

Globaler Cyber-Angriff
Tagesschau mit Top Thema Cyber-Angriff

Globaler Cyber-Angriff – Auswirkungen

Aktuell bin ich mir recht sicher, dass gerade die Budgets im Bereich IT-Sicherheit ordentlich aufgestockt werden. Es wäre denkbar, dass dieses Ereignis alleine schon ausreicht, um die Branche nun in einen noch stärkeren Bullenmarkt zu bringen. Einen der deutschen Pioniere stellte ich in einem Vorgängerartikel bereits vor – Secunet Security. Ich empfehle Ihnen diese Lektüre nochmals. Gerade der letzte eher verhaltene Ausblick der Secunet Security dürfte in meinen Augen in den nächsten Quartalen eher nach oben angepasst werden. Es wird extrem spannend für die Spezialisten auf diesem Gebiet.

Die konkrete Gefahr für Ihr Portfolio

Gerade Daytrader haben aktuell eine Gefahr in Ihren offenen Positionen, die den meisten wohl eher nicht bewusst ist. In unserem „Informationszeitalter“, in dem Nachrichten in Bruchteilen einer Sekunde um die gesamte Welt wandern, gibt es eine reale Gefahr der wir uns als Trader aussetzen: Fehlinformationen. Nicht ohne Grund werden Fehlinformationen in Börsenboards von der Aufsicht verfolgt. Es ist ein Thema welches die Kurse stark beeinflussen kann. Allerdings sind kleine Fehlinformationen in Börsenboards nichts gegen die Gefahr eines gehackten Accounts einer seriösen großen Nachrichtenagentur.

Dass es keine Versuche geben wird durch lancierte Falschinformationen die Märkte zu beeinflussen, ist für mich absolut undenkbar. In Zeiten des Hochfrequenzhandels sind so auch während einer normalen Handelssession riesige Gaps denkbar. Sogenannte Stop Loss Orders bieten in solch einem Falle nur ein falsches Gefühl der Sicherheit. Ob die Börsenbetreiber solche Kurse „rückabwickeln“ oder die Anleger in solch einem Falle auf ihren Verlusten / Gewinnen sitzen bleiben wird uns die Zeit zeigen.

Globaler Cyber-Angriff – Das Fazit

Die Zeiten werden schneller und die Gefahren, denen wir ausgesetzt sind, verändern sich rasant. Die Branche der IT-Sicherheit ist und bleibt eine der wichtigsten der nächsten Jahre. Für Trader ergibt sich aktuell ein starkes Spannungsfeld. Die zuletzt eher geringe Volatilität an den Börsen lässt viele Trader zu einem höheren Hebel greifen. Die Investoren Kredite sind in Amerika auf ein neues Allzeithoch gestiegen.

Globaler Cyber-Angriff und Investor Credit
NYSE Investor Credit

advisorperspectives.com

In einer solchen Situation sind Falschinformationen eine mächtige Waffe, um Marktverwerfungen zu erzeugen. Also achten Sie auf Ihr Portfolio und sichern Sie es zum Beispiel mit unwahrscheinlichen Optionen. Dass trotzdem eine starke Wertentwicklung möglich ist, sehen Sie beim Kollegen ORBP in seinem Wikifolio „Ein Plan meets Crisis Alpha“.

Ich wünsche Ihnen immer ein gutes Händchen und achten Sie auf Ihr Geld.

Weitere Analysen finden Sie in unserer Rubrik Analysen.

Deepinsidehps

Dieser Beitrag von deepinsidehps wurde von trading-treff.de zur Verfügung gestellt. Dort gibt es Analysen, Wissen und Emotionen zum Trading.

„deepinsidehps“ steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Bildquellen: Trading-Treff.de / dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

  1. […] Ein globaler Cyber-Angriff. Laut heise.de haben die Macher von „WannaCry“ außer gewaltigen Schäden an Computern weltweit wohl nur geringen öknomischen Nutzen erzielt. Die Rede ist von lediglich 30.000 Euro, die die Erpresser erzielt haben sollen. Stellt sich die Frage, ob es den Tätern tatsächlich um die Erpressung ging oder ob nicht vielmehr der Schaden und die weltweite mediale Aufmerksamkeit die Antriebskraft für die Verbreitung ist. […]

  2. […] Ein globaler Cyber-Angriff. Laut heise.de haben die Macher von „WannaCry“ außer gewaltigen Schäden an Computern weltweit wohl nur geringen öknomischen Nutzen erzielt. Die Rede ist von lediglich 30.000 Euro, die die Erpresser erzielt haben sollen. Stellt sich die Frage, ob es den Tätern tatsächlich um die Erpressung ging oder ob nicht vielmehr der Schaden und die weltweite mediale Aufmerksamkeit die Antriebskraft für die Verbreitung ist. […]

  3. […] Ein globaler Cyber-Angriff. Laut heise.de haben die Macher von „WannaCry“ außer gewaltigen Schäden an Computern weltweit wohl nur geringen öknomischen Nutzen erzielt. Die Rede ist von lediglich 30.000 Euro, die die Erpresser erzielt haben sollen. Stellt sich die Frage, ob es den Tätern tatsächlich um die Erpressung ging oder ob nicht vielmehr der Schaden und die weltweite mediale Aufmerksamkeit die Antriebskraft für die Verbreitung ist. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here