Bildquelle: dieboersenblogger.de

Seit Sonntagabend kurz nach 20 Uhr herrscht Gewissheit: Die „Märkte“ haben ein Krisenthema weniger. Emmanuel Macron hat die französische Präsidentschaftswahl gewonnen. Doch was wäre gewesen, wenn es anders ausgegangen wäre?

Wahrscheinlich nichts! Die Brexit-Abstimmung und die überraschende Wahl von Donald Trump lassen grüßen. Das hat verschiedene Gründe. Der wichtigste:

Keine demokratisch gefällte Entscheidung (egal ob Abstimmung oder Wahl) kann die Tragweite haben, um nachhaltig auf die gesamte Marktlandschaft einzuwirken. Doch im Falle Frankreichs kommt hinzu, dass selbst die gewonnene Präsidentschaft allein noch keine Lösung des französischen Problems darstellt:

Angefangen von der Wirtschaftsstruktur, über das starke Arbeitsrecht bis zur hohen Jugendarbeitslosigkeit. Diese Probleme setzen zum einen den Willen der Veränderung und zum anderen die Möglichkeit der Veränderung durch entsprechende parlamentarische Mehrheiten voraus. An ersterem mag es (vielleicht) nicht mangeln, an zweitem aber schon.

Erst die Wahlen zur Nationalversammlung werden in einem Monat etwas mehr Klarheit bringen. Da Macron aber keine Partei hinter sich hat, wird es wohl nicht leicht werden, entsprechende Mehrheiten für seine liberale Programmatik zu finden.

Anders gesagt: In Frankreich liegt so vieles im Argen, dass auch ein Wunderpräsident wohl einen langen Atem braucht.

Doch von den individuellen Problemem einmal abgesehen. Langfristig orientierten Anlegern können solche kurzfristigen Ereignise egal sein. Schauen Sie sich einmal diesen Chart an:

DAX-Chart: finanztreff.de

Es handelt sich um den 20-Jahres-Chart des DAX. Was ist seit 1997 nicht alles passiert… Diverse Wahlen, Krisen und andere Katastrophen. Der DAX hat sich mit einigem auf und ab in diesen 20 Jahren von knapp 4.000 Punkten mehr als verdreifacht.

Am Ende merken Anleger nichts mehr von den Problemen dazwischen. Entscheidend für den langfristigen Erfolg beim Vermögensaufbau ist schließlich die Ausdauer und eine gewisse Frustrationstoleranz, wenn es mal zwischenzeitlich nicht so gut läuft. Aber das alle zahlt sich am Ende aus!

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here