Um 5: DAX mit starkem Wochenstart und schwachem Rest – US-BIP-Daten halb so schlimm

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die schwachen Daten zum Wachstum der US-Wirtschaft wären eine Katastrophe an den Börsen gewesen, wenn die Bilanzsaison gerade nicht so positiv ausfallen würde. Die steigenden Gewinne in den Unternehmen trösten ein wenig darüber hinweg, dass der erhoffte Trump-Effekt sich in den BIP-Daten noch nicht ablesen lässt. Sie sorgen für die Hoffnung, dass das schwache erste Quartal lediglich eine Delle und nicht der Beginn eines Abschwungs in den USA darstellt.

Dass die wieder höheren Inflationsraten in der Eurozone die EZB zu einem schnellen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik bewegen werden, ist kein Szenario, dem man an den Aktienmärkten viel Glauben schenkt. Auch die Rally im Euro gegenüber dem US-Dollar muss man im Kontext der Gesamtwoche betrachten. Sie war lediglich eine Fortsetzung der Seitwärtsspanne, deren Grenzen gleich am Montag gesetzt wurden. Die Börsen sind hinsichtlich der EZB ziemlich entspannt. Dass in den USA die Renditen der 30-jährigen Staatsanleihen jetzt wieder die 3-Prozent-Marke übersteigen, drückt aus, dass einige Marktteilnehmer eine weitere Zinsanhebung der US-Notenbank in der kommenden Woche antizipieren.

Passt CMC Markets zu mir? Testen Sie es! Das CFD Live-Konto!

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here