News Ticker

Bekommt Barrick Gold wieder die Kurve?

Die Aktie des Goldminenbetreibers Barrick Gold (WKN: 870450 / ISIN: CA0679011084) profitierte im bisherigen Jahresverlauf von einer Goldpreiserholung. Zuletzt gab es jedoch Anzeichen dafür, dass die Erholungsrallye zu Ende gehen könnte. So etwas hört man beim kanadischen Branchenprimus gar nicht gerne. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sich Barrick Gold selbst zuletzt nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat.

Laut Unternehmensangaben vom 24. April fuhr Barrick Gold zwischen Januar und März 2017 einen Nettogewinn in Höhe von 679 Mio. US-Dollar ein. Dies sind gute Nachrichten. Schließlich stand im entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Nettoverlust von 83 Mio. US-Dollar zu Buche. Der bereinigte Gewinn je Aktie wurde wiederum mit 14 Cents (Vorjahr: 7 Cents) ausgewiesen. Analysten hatten laut Reuters-Konsens jedoch mit einem Wert in Höhe von 20 Cents gerechnet. Für diese Enttäuschung waren unter anderem höhere Produktionskosten verantwortlich. Darüber hinaus wurde das Produktionsziel für das Gesamtjahr 2017 gesenkt.

Aufgrund des Verkaufs von 50 Prozent an einer Mine in Argentinien will Barrick Gold 2017 nur noch 5,3 bis 5,6 Millionen Unzen Gold produzieren, nachdem sich das Management bisher einen Wert zwischen 5,6 und 5,9 Millionen Unzen vorgenommen hatte. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Vorhersagen für das laufende Geschäftsjahr in Bezug auf die Kosten auf Konzernebene bestätigt wurden. Allerdings könnten sich die Preissteigerungen für das angebotene Gold im weiteren Jahresverlauf in Grenzen halten.

Europäische Wahlen, die Durchsetzungsfähigkeit der neuen US-Regierung (siehe gescheiterte Gesundheitsreform) oder internationale Konflikte machten Anleger zunehmend nervös. Als Reaktion war zuletzt eine Stagnation an den weltweiten Aktienmärkten zu beobachten. Die so genannte Trump-Rallye verlor deutlich an Fahrt, während sich „sichere Häfen“ wie Gold einer wachsenden Beliebtheit von Anlegerseite erfreuten. Als Folge kletterten die Goldnotierungen zu Beginn des Frühlings auf neue 2017er-Jahreshochs. Der Sieg Emmanuel Macrons in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl könnte jedoch für neue Verhältnisse gesorgt haben.

Laut Vorhersagen spricht sehr viel dafür, dass Emmanuel Macron die Stichwahl gewinnen und damit ein europafreundlicher Politiker französischer Staatschef werden sollte. Nach den niederländischen Parlamentswahlen wäre es bereits das zweite Mal, dass die so genannten Euro-Skeptiker eine Niederlage erleiden würden, was wiederum für Erleichterung an den Finanzmärkten sorgen und die Nachfrage nach Sicherheitsinvestment wie Gold zurückgehen lassen sollte. Darüber hinaus fährt die US-Notenbank Fed derzeit einen Kurs, der den Goldpreis-Bullen nur wenig gefallen dürfte. Steigende Zinsen für Alternativinvestments wie Anleihen und ein stärkerer US-Dollar sprechen in der Regel nicht für höhere Goldpreise und damit auch nicht für eine Kursrallye der Barrick-Gold-Aktie.

Spekulative Anleger, die jedoch steigende Kurse der Barrick-Gold-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DM23V4 / ISIN: DE000DM23V41, Laufzeit bis zum 19.09.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 9,73. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DM23V7 / ISIN: DE000DM23V74, aktueller Hebel 5,54; Laufzeit bis zum 19.09.2018) auf fallende Kurse der Barrick-Gold-Aktie setzen.

Stand: 27.04.2017/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unterwww.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Bundesbank


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*