News Ticker

Anleger bleiben vorsichtig. US-Bilanzsaison im Fokus!

In den vergangenen Wochen schauten Börsianer vor allem auf die Weltpolitik (Donald Trump, Syrien, Nordkorea, europäische Wahlen, …). Nach Ostern dürfte sich allerdings auch der Blick auf die neuesten Unternehmensnachrichten lohnen. Dies ist ein Grund für Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die wichtigsten Entwicklungen zu schauen.

Die Aktienmärkte präsentierten sich im Wochenverlauf mehrheitlich leichter. Die Geopolitischen Spannungen und die bevorstehenden Wahlen in Frankreich sorgten für Nervosität und Zurückhaltung. Anders sah es an den Rohstoffmärkten aus. Der Gold- und Ölpreis konnten im Wochenvergleich deutlich zulegen.

Nach dem verlängerten Osterwochenende könnten einige Investoren möglicherweise wieder Mut zeigen. Schließlich kommt die US-Berichtssaison kommende Woche langsam in Fahrt. Positive Überraschungen könnten entsprechen stimulieren.

Trader und Anleger aufgepasst:
Freetrade-Aktion bei ING Diba, maxblue, hello bank und S-broker. Weitere Informationen unter: onemarkets.de/happytrading

Unternehmen im Fokus

In der kommenden Woche werden unter anderem American Express, Bank of America, Goldman Sachs, IBM,Johnson & Johnsond, UnitedHealth und Yahoo! Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal vorlegen. Beiersdorf und GEA laden zur Hauptversammlung.

Wichtige Termine

  • China – Einzelhandelsumsatz
  • China – Industriproduktion
  • Deutschland – Einkaufsmanagerinde
  • Europa – Verbraucherpreise
  • Europa – Einkaufsmanagerindex
  • USA – Industrieproduktion
  • USA – Beige Book
  • USA – Arbeitsmarktdaten

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 12.160/12.210/12.240/12.300/12.370 Punkte
Unterstützungsmarken: 12.000/12.050/12.110 Punkte

Der DAX® gab zum Wochenschluss erneut nach und sackte damit unter die 61,8%-Retracementlinie. Unterstützung findet der Index im Bereich von 12.050 Punkten. Dort besteht die Chance auf einen Rebkund. Viele Trader werden allerdings eine Stabilisierung oder eine Erholung über 12.160 Punkte abwarten ehe sie wieder einsteigen. Oberhalb von 12.160 Punkten könnten weitere Käufer einsteigen und den Index auf 12.210 Punkte treiben. Dort etabliert sich jedoch ein Kreuzwiderstand. Solange der Index dieses Level nicht überwunden hat, dürften die Bären Druck auf den Index ausüben.

Kommentator: Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*