Heard in New York: Sell in April war heute das Motto der Marktteilnehmer

0

[ad#Google Adsense L-links]Inzwischen ist nicht mehr viel übrig von den Zuwächsen, die der Dow Jones am Mittwoch und am Donnerstag verbuchte. Offenbar sind zahlreiche Marktteilnehmer zu dem Fazit gelangt, dass es besser ist, wenn sie schon heute (30. April) ihre Aktien verkaufen und nicht erst im Mai, wie es eine allseits bekannte Börsenweisheit empfiehlt. Fundamentale Gründe für die triste Stimmung an der Wall Street gab es am heutigen Freitag nicht, wenn man von der leichten Eintrübung der Verbraucherstimmung im April absieht.

Amerikas Wirtschaft befindet sich auf Erholungskurs

Positiv zu werten ist der Anstieg der US-Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2010. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 3,2 Prozent. Ebenfalls erfreulich: Der Einkaufsmanager-Index stieg im April auf 63,8 Punkte, nach 58,8 Punkten im Vormonat. Somit kletterte dieser wichtige Konjunkturindikator stärker als von den Volkswirten erwartet. Letztere hatten mit einem Index-Stand von 59,9 Punkten gerechnet.

Bei Chevron sprudeln die Gewinne

Der US-Ölkonzern Chevron hat den Gewinn im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hat, was mit dem Ölpreis-Anstieg zusammenhängt. Der Nettogewinn nach Abzug von Minderheitsanteilen belief sich im Berichtszeitraum auf 2,27 Dollar je Aktie und lag somit deutlich über dem Wert des Vorjahresquartals von 0,92 Dollar pro Anteilschein. Chevron hat übrigens mit diesem respektablen Gewinnanstieg die Analystenschätzungen von 1,94 Dollar pro Aktie übertroffen. Dennoch büßte die Aktie des Ölkonzerns heute 0,3 Prozent ihres Wertes ein.

MetLife schreibt wieder schwarze Zahlen …

Der größte US-Lebensversicherer MetLife ist im Auftaktquartal aufgrund gestiegener Prämien- und Gebühreneinnahmen in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Nettogewinn betrug im Berichtszeitraum 0,97 Dollar je Aktie. Im Vorjahresquartal fiel bei dem Konzern ein Verlust von 0,71 Dollar je Aktie an. Den Umsatz steigerte MetLife um 17 Prozent auf 13,07 Mrd. Dollar. Die MetLife-Aktie verteuerte sich heute um rund 0,7 Prozent.

[ad#Google Adsense L-rechts]

… und Monster Worldwide hat den Verlust ausgeweitet

Papiere von Monster Worldwide der Muttergesellschaft des Karriereportals Monster.com, verbilligten sich um 2,4 Prozent. Das Unternehmen gab am Vorabend bekannt, dass im ersten Quartal 2010 ein größerer Verlust als geplant angefallen ist, was auf geringere Umsätze als Folge eines schwierigen Arbeitsmarktes zurückzuführen ist. Der Verlust je Aktie erhöhte sich von 0,09 Dollar im Vorjahresquartal auf 0,20 Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Verlust von 0,16 Dollar je Anteilschein gerechnet.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here