News Ticker

MDAX und TecDAX hängen DAX ab. Allianz, Telekom und Fed im Blick!

Noch immer wissen Investoren nicht so recht, was sie von Donald Trump halten sollen. Einerseits freuen sie sich auf einer Steuerreform. Abschottung der US-Wirtschaft klingt dagegen weniger schön. Dies ist ein Grund für Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die wichtigsten Entwicklungen zu schauen.

Die Aktienmärkte präsentierten sich im Wochenverlauf in einer engen Range. Der DAX® schaffte ein minimales Plus während TecDAX® und MDAX® Aufschläge von bis zu 1,7 Prozent gegenüber der Vorwoche verbuchen konnte.

Bei den Einzelwerten konnten RWE (Aussicht auf eine stattliche Dividende der Tochter Innogy) und Vonovia (profitierte vom Rückgang der langfristigen Renditen) überdurchschnittlich zulegen. Die beiden Banken Commerzbank (Q4-Zahlen enttäuschten) und Deutsche Bank mussten derweil kräftig Federn lassen. Bei den Nebenwerten stachen unter anderem Evotec (Novo A/S neuer strategischer Investor) sowie Jenoptik und Siltronic (überraschend gute Zahlen) positiv hervor.

Die US-Aktienbarometer konnten sich im Wochenverlauf ebenfalls verbessern und profitierten sowohl von guten Unternehmensergebnissen als auch von der Aussicht auf eine Senkung der Unternehmenssteuer. Zu den internationalen Stars zählten allerdings einmal mehr einige Schwellenländer. Sowohl die Börsen in Lateinamerika als auch in China legten überdurchschnittlich zu und zählen auch seit Jahresbeginn zu den Outperformern.

Die Wechselkurse Euro/US-Dollar und Euro/britisches Pfund gaben im Vergleich zur Vorwoche deutlich nach. Der Dollar profitierte unter anderem von der Aussicht auf eine große Steuerreform. US-Präsident Donald Trump will dazu in den kommenden zwei bis drei Wochen Details bekannt geben.

Kommende Wochen stehen eine Reihe von wichtigen Wirtschaftsdaten an. Im Fokus stehen dabei Daten zum BIP in Q4 2016 aus Europa sowie der ZEW-Index. Investoren werden zudem die Statements der Fed-Präsidentin Janet Yellen vor dem Bankenausschuss des US-Senats und US-Repräsentantenhauses verfolgen. Bei den Einzelwerten sollten Investoren unter anderem die Aktien von Allianz, Bilfinger, Nestlé und Deutsche Telekom (T-Mobile US) im Auge behalten.

Unternehmen im Fokus

Kommende Woche werden unter anderem Allianz, Aurubis, Bilfinger, Danone, Deutsche Börse, Nestlé, Norma, Scout24, TUI und T-Mobile US Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal vorlegen. Osram Licht lädt zur Hauptversammlung. Der europäische Automobilverband ACEA veröffentlicht Zahlen zu den Pkw-Zulassungen im Januar und das Handelsblatt veranstaltet ihre Jahrestagung „Pharma“.

Wichtige Termine

  • 13.2.: Japan – BIP Q4 2016
  • 14.2.: China – Verbraucherpreise, Januar
  • 14.2.: Europa – BIP Euro-Zone Q4
  • 14.2.: Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, Dezember
  • 14.2.: Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland für Februar
  • 14.2.: USA – Halbjährliches geldpolitisches Statement von Fed-Präsidentin Yellen im Bankenausschuss des US-Senats
  • 15.2.: USA – Verbraucherpreise, Januar
  • 15.2.: USA – Industrieproduktion, Januar
  • 15.2.: USA – Halbjährliches geldpolitisches Statement von Fed-Präsidentin Yellen im Finanzdienstleistungsausschuss des US-Repräsentantenhauses
  • 16.2.: Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Januar
  • 16.2.: Europa – EZB veröffentlicht Protokoll ihrer Ratssitzung vom 19. Januar
  • 16.2.: USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 11. Februar

Charttechnische Signale:

  • Bayer – Doppeltop oder gelingt der Ausbruch?
  • Fresenius Medical Care – kratzt an der Widerstandsmarke bei EUR 77,25
  • Puma – 52-Wochenhoch

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 11.680/11.880/12.000/12.400 Punkte
Unterstützungsmarken: 11.400/11.530/11.630 Punkte.

Der DAX® pendelte zum Wochenschluss in einer engen Range zwischen 11.640 und 11.700 Punkten. Allerdings fehlt es dem Index noch an Aufwärtsmomentum. Solange die Unterstützung bei 11.630 Punkten hält besteht die Chance auf eine Erholung in Richtung 11.800 Punkte oder gar zum Allzeithoch. Rücksetzer unter die Unterstützung könnte den Bären wieder Auftrieb geben und den Index auf 11.530 Punkte nach unten schieben.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 07.11.2016 – 10.02.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.deDAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 11.02.2012 – 10.02.2017. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Kommentator: Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*