Before the Bell: DAX holt anfängliche Verluste auf, Bank of America und GE übertreffen Erwartungen

2

[ad#Google Adsense XL-rechts]Nach einem schwächeren Handelsstart hat der DAX seine anfänglichen Verluste inzwischen aufgeholt und pendelt aktuell um seinen Vortagesstand. Trotz guter Zahlen von AMD und Google kam es zunächst zu einigen Gewinnmitnahmen. Von einem Rücksetzer kann jedoch keine Rede sein. Der DAX notiert gerade einmal rund 20 Punkte unter seinem Jahreshoch vom gestrigen Donnerstag.

Autowerte gefragt

Zu den Gewinnern im DAX zählen Automobilwerte. Wie der europäische Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte, wurden in der EU im März 10,8 Prozent mehr PKWs zugelassen. In vielen Staaten wirkt sich die noch gezahlte Abwrackprämie positiv aus. Die Aktien der Automobilkonzerne sind jedenfalls gefragt und können deutlich zulegen. Allen voran die BMW-Aktie mit einem Plus von knapp 2 Prozent.

Lufthansa-Aktie leidet unter Aschewolke

Die Aschewolke infolge des Vulkanausbruchs auf Island hat gestern und heute große Teile des europäischen Flugverkehrs lahmgelegt und ist damit auch ein Thema auf dem Parkett. Aktien von Fluggesellschaften und Flughafenbetreibern verzeichnen deutliche Abschläge. Anleger fürchten negative Auswirkungen auf die Umsatzentwicklung. Deutliche negative mittelfristige Auswirkungen sind sicherlich nicht zu erwarten. Gleichwohl geben Anteilscheine von Lufthansa und Fraport heute nach. Die Lufthansa-Aktie verliert fast 2 Prozent und ist damit der größte DAX-Verlierer.

Möglicher DAX-Abstieg sorgt für Abschläge bei Salzgitter

Abschläge prägen auch bei Salzgitter das Bild. Wie die FAZ berichtet, könnte die Aktie des Stahlkonzerns zur Jahresmitte möglicherweise ihren Platz im DAX räumen müssen. Als möglicher Nachrücker wird HeidelbergCement genannt. Die Salzgitter-Aktie verliert daraufhin mehr als 1 Prozent. Papiere von HeidelbergCement setzen sich mit einem Plus von rund 4 Prozent an die Spitze des MDAX.

General Electric und Bank of America übertreffen Erwartungen

Gute Vorgaben für den Handelsauftakt in New York liefern die Quartalsergebnisse von General Electric und der Bank of America. Der Mischkonzern General Electric verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um knapp 5% auf 36,61 Mrd. Dollar. Der Nettogewinn sank von 2,75 auf 1,87 Mrd. Dollar, übertraf damit aber die Erwartungen der Analysten. Daneben hat auch die Bank of America deutlich mehr verdient als erwartet. Die Bankgesellschaft erzielte einen Gewinn von 2,8 Mrd. Dollar bzw. 28 Cents je Aktie. Analysten hatten lediglich ein Ergebnis von 9 Cents je Aktie prognostiziert.

[ad#Google Adsense breit]

US-Futures leicht im Minus

Die Papiere der Bank of America und von GE können vorbörslich zulegen und sorgen dafür, dass die US-Futures ihre Verluste reduzieren können. Der S&P 500 und der NASDAQ verlieren jeweils knapp 0,3 Prozent. Am Nachmittag kommen noch Zahlen zu den Wohnbaubeginnen und -genehmigungen sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Der DAX notiert in Frankfurt derzeit mit einem minimalen Plus von 0,1 Prozent bei 6.295 Punkten.


2 KOMMENTARE

  1. Obwohl es weniger Inland Zulassungen wie im Vorjahr ist, erholt sich der Auto Markt trotzdem. Vor allem durch die erhöhte Nachfrage aus dem Ausland.

    Vorerst ein gutes Zeichen!

  2. Tweets die Before the Bell: DAX holt anfängliche Verluste auf, Bank of America und GE übertreffen Erwartungen | Die Börsenblogger erwähnt -- Topsy.com

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Christoph Scherbaum, Die Börsenblogger erwähnt. Die Börsenblogger sagte: Before the Bell: DAX holt anfängliche Verluste auf, Bank of America und GE übertreffen Erwartungen http://bit.ly/b5Nzrq […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here