Warum Direktinvestments in Aktien sinnvoller sind

1
1.813 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die letzten größeren Börsenkorrekturen haben vor allem eines gezeigt: Die zunehmende Fixierung vieler Anleger auf Fonds und vor allem ETFs hat auch einen Nachteil: Fallen die Märkte, müssen diese reagieren und Aktien verkaufen und verstärken so den Druck auf die Kurse nach unten. Die Finanzaufsicht reagiert mit Regulierung – Anleger sollten sich dem aber komplett entziehen.

Egal ob aktiv gemanagter Fonds oder passiver ETF: Wenn die Märkte nach unten gehen, ziehen die Anleger Geld ab, in der Folge müssen die Fonds ihrerseits reagieren. Zu den sowieso erfolgten Verkäufen aufgrund des Kursereignisses, kommen noch die Verkäufe aufgrund des abfließenden Geldes dazu. Da in einer solchen Situation aber dann nicht nur Einzelwerte verkauft werden, sondern die gesamte Bandbreite des Marktes losgeschlagen wird, kommt auch der Gesamtmarkt in die Bredouille.

Die Finanzaufsicht will hier durch höhere Ausstiegshürden regulierend einwirken. Crashs sollen so eingedämmt werden, auch wenn es bedeutet, dass Fondsanleger in schwierigen Börsenzeiten Nachteile haben. Im schlechtesten Fall kommen Sie für einige Zeit nicht aus ihren Investments heraus. Anleger kennen das bereits von den offenen Immobilienfonds, die während der Finanzkrise zum Teil geschlossen wurden, um den Zusammenbruch zu vermeiden.

So sinnvoll die Maßnahme zur Stabilisierung der Märkte auch ist: Aus Sicht eines Einzelanlegers kann nur die Folgerung sein, künftig weniger auf Masseninstrumente wie Fonds und ETFs zu setzen und vielmehr selbst das Heft in der Hand halten. Durch das direkte Aktienengagement kann man in schwierigen Börsenzeiten viel überlegter handeln und das zu jeder Zeit. Dabei muss man bedenken:

Beim langfristigen Vermögensaufbau kommt es nur bedingt auf den Einstandskurs an und kurzfristige Kursturbulenzen spielen auf Sicht von 15 Jahren oder mehr sowieso keine Rolle mehr. Entscheidender ist eher die individuelle Aktienauswahl. Wenn diese stimmt, kann man in „Krisen“-Zeiten sogar beherzt zugreifen und sich günstig Aktien ins Depot holen, die andere gerade über ihre Fonds verkauft haben. Des einen Leid ist so des anderen Freud.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here