Neues von der Wall Street: Die Sache mit Elliott und CSX…

1

[ad#Google Adsense XL-rechts]Elliott Gue, Redakteur des US-Börsenbriefs Personal Finance, hat mal wieder etwas auf der moneyshow-Seite gepostet. Diesmal zum Thema Eisenbahn und dergleichen:

Rail freight volumes dropped dramatically during the severe economic downturn of late 2008 and early 2009. But cost advantages and superior energy efficiency should enable railroads to win market share over the long haul. And volumes are already on the rebound; in early March, rail freight volumes hit their highest levels in over a year. Better still, the North American rail industry has slowly consolidated since deregulation. The remaining rails have invested heavily in improving their tracks, discontinued unprofitable routes, and changed service schedules to increase efficiency and cut costs. Passenger rail demand is especially resilient during economic downturns. In the US, total ridership fell around 4% in 2009, whereas freight carloads dropped 16%. And that decline comes from record levels in 2008, when high energy prices drove many consumers to public transport. Continued growth in mass rail transit is a global phenomenon. Stimulus packages passed in the US, Europe, and China have included significant funding for high-speed rail. Thanks to all that growth, the Dow Jones Transportation Average has consistently outperformed the Standard & Poor’s 500 index over the past decade.

Im Fokus bei Elliott unter anderen CSX. Eines gleich vorneweg: Der Beitrag wurde am 29.03.  schon in den USA veröffentlicht – also vor der Zahlenbekanntgabe von CSX. Ich muss sagen: Respekt Elliott für die gute Einschätzung.

Am Dienstag hatte CSX, die drittgrößte Eisenbahngesellschaft in den USA,  nach US-Börsenschluss die Ergebnisse des ersten Quartals 2010 und übertraf dabei die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Fakten: Der Nettogewinn aus dem laufenden Geschäft im abgelaufenen Quartal belief sich auf 306 Mio. Dollar bzw. 78 Cents je Aktie, nach 254 Mio. Dollar bzw. 64 Cents je Aktie im Vorjahr. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 11 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar. Analysten waren von einem Gewinn von 69 Cents je Aktie und einem Umsatz von 2,38 Mrd. Dollar ausgegangen. Für das laufende zweite Quartal 2010 prognostizieren sie ein EPS von 81 Cents bei Erlösen von 2,41 Mrd. Dollar.

Elliott wiederum postete am 29.03.: CSX serves the eastern half of the country. Close to 80% of CSX’s revenues come from its merchandise and coal businesses. The merchandise business includes fertilizers, ethanol, agricultural products, and steel.

[ad#Google Adsense breit]

CSX has noted a gradual improvement in volumes transported across most of these business lines since the middle of 2009. With around 30% of its revenue coming from coal, rising global demand for coal should help CSX’s coal business recover. And CSX’s operating ratio—the ratio of operating expenses to operating revenues—continues to drop as it cuts costs and improves the efficiency and performance of its network. Buy CSX under $53.

Ach ja, aktuell steht CSX bei 54,90 Dollar, UBS stuft die Aktie ganz klar mit Kaufen ein und sieht ein Kursziel von 63 Dollar. Na dann, take care….


1 KOMMENTAR

  1. Tweets die Neues von der Wall Street: Die Sache mit Elliott und CSX… | Die ...: Diesmal zum Thema Eisenbahn und dergleichen: ... erwähnt -- Topsy.com

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von eisenbahn erwähnt. eisenbahn sagte: Neues von der Wall Street: Die Sache mit Elliott und CSX… | Die …: Diesmal zum Thema Eisenbahn und dergleichen: … http://bit.ly/9KhVrn […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here