News Ticker

Um 10: DAX im Nachwahl-Blues – Angst vor einer Korrektur

Nicht nur an der deutschen Börse geht aktuell die Sorge um, dass die Rally an der Wall Street nach der Wahl von Donald Trump übertrieben gewesen sein und dass jetzt eine Korrektur kommen könnte. Das würde dem Deutschen Aktienindex einen zusätzlichen Dämpfer verpassen, auch oder gerade weil er die letzte Rally so gut wie nicht mitgemacht hat.

Underperformer wie der DAX bewegen sich in guten Börsenphasen schwächer aufwärts, fallen dann in der Regel aber stärker, wenn es wieder abwärts geht. Leerverkäufer fänden in einem solchen Szenario im deutschen Aktienmarkt einen guten Markt vor, um auf fallende Kurse zu setzen.

Wenn die Korrektur an der Wall Street dann einsetzt, ist es wahrscheinlich, dass der DAX stärker als die US-Indizes fällt. Geht es anschließend wieder aufwärts, werden lieber US-Aktien gekauft, die nahe ihrer Allzeithochs notieren und daher attraktiver sind.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Börsenblogger] Um 10: DAX im Nachwahl-Blues – Angst vor einer Korrektur

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*