News Ticker

Jugend vs. finanzielle Vorsorge – ein (Miss-)Verständnis?

Über die Jugend im Land gibt es viele Vorurteile. Wenn es um die Finanzen geht, sieht es angeblich besonders düster aus. Vorsorge werde nicht betrieben, so die häufige Einschätzung über die unter 30-jährigen in Deutschland. Eine Umfrage zeigt nun ein anderes Bild auf.

Die Umfrage „Wer, wenn nicht ich? – Verantwortung in Deutschland“ von CosmosDirekt widerlegt das Vorurteil, dass sich junge Menschen nicht genug Gedanken um ihre finanzielle Vorsorge machen. Demnach verbinden 92 Prozent der unter 30-Jährigen Verantwortung im Privatleben mit finanzieller Vorsorge.

Die jungen Erwachsenen liegen damit leicht über dem deutschen Durchschnitt (88 Prozent) und sind die Spitzenreiter unter allen Altersgruppen. Bei den 30- bis 45-Jährigen sind es immerhin 90 Prozent, die Verantwortung im Privatleben mit finanzieller Vorsorge assoziieren. Auf dem dritten Platz liegen die über 45-Jährigen mit 86 Prozent.

Generation Y: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Jetzt wissen wir natürlich auch, dass es zwischen Wunsch und Wirklichkeit häufig Unterschiede gibt. Das betrifft vor allem die finanzielle Belastung einer Vorsorgeentscheidung. Teure Versicherungsprodukte sind hierbei völlig fehl am Platze, denn junge Menschen haben den Vorteil der langen Zeiträume auf ihrer Seite. Mit Aktien ist man hierbei auf der richtigen (Rendite-)Seite.

Bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren müssen für ein bestimmtes Zielvermögen ganz andere Summen aufgewandt werden, als bei 35 Jahren oder noch mehr. Stichwort Zinseszinseffekt. Daher sind bereits kleine Beiträge in jungen Jahren deutlich „mehr Wert“ als große Summen im Alter. Setzt man dann noch auf die richtigen Anlagen, sprich Aktien, ist die Altersvorsorge fast ein Selbstläufer.

Geben Sie Ihr Wissen weiter

Da kommt die Frage auf: Warum machen das die jungen Menschen nicht? Ganz einfach: Sie wissen es nicht. Wir waren vergangene Woche auf der GEWINN-Messe in Wien und haben an unserem Stand hautnah erlebt, wo man mit der Aufklärung beginnen muss. Ganz unten.

Fragen nach den langfristigen Aktienrenditen (DAI-Renditedreieck!) oder was ist ein ETF waren dabei durchaus an der Tagesordnung. Daher muss die Aufklärung über Aktien einfach weiter voran gehen. Hier ist jeder gefragt, der selber etwas Ahnung hat. Geben Sie Ihr Wissen weiter!

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*