News Ticker

DAX schließt schwach. Fed-Protokoll und Bilanzsaison im Fokus!

In den vergangenen Wochen hatten sich Investoren vor allem auf die makroökonomischen Themen wie die Geldpolitik der Fed oder die US-Präsidentschaftswahl konzentriert. In dieser Woche geht es jedoch auch mit der Berichtssaison für das dritte Quartal 2016 los. Dies ist ein Grund für Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die wichtigsten Entwicklungen zu schauen.

Zum Start in das Schlussquartal 2016 zeigen sich DAX® und TecDAX® wenig verändert. Als Stütze des deutschen Standardwerteindex erwiesen sich die Aktien von Allianz (siehe Blog-Beitrag vom 7.10.), BMW (gute Zulassungszahlen in Deutschland), Deutsche Bank (leichter Stimmungswechsel nach dem Kurssturz der Vorwoche) und thyssenkrupp (neue Strafzölle auf Billig-Stahlsorten aus China). Schlusslicht im Wochenranking bildeten unter anderem die Anteilsscheine Deutsche Lufthansa (siehe Blog-Beitrag vom 5.10.), Fresenius Medical Care und Vonovia.

Im TecDAX® fielen unter anderem Morphosys (Aussicht auf Zulassung von Mittel gegen Schuppenflechte), Dialog Semiconductor (Anhebung der Jahresziele) und Aixtron (am Freitag endete die Angebotsfrist) besonders auf.

Der MDAX® musste im Wochenvergleich deutlich Federn lassen. Zwar schoben Übernahmespekulationen die Aktie von Osram deutlich nach oben. Die in München stattgefundene Expo Real-Messe konnte den Immobilientiteln hingegen keinen Schub geben. Im Gegenteil. Seit August bröckeln die Aktien des DAX®-Wertes Vonovia sowie der Nebenwerte Deutsche Euroshop, Deutsche Wohnen und LEG Immobilien.

In der kommenden Woche startet die Bilanzsaison. Zudem werden Investoren vor allem die US-Arbeitsmarktdaten und die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Fed-Sitzung im Auge behalten.

Unternehmen im Fokus

In der kommenden Woche startet die Bilanzsaison. Wie gewohnt macht der Aluminiumhersteller Alcoa den Anfang. Im Laufe der Woche folgen unter anderem Südzucker, Unilever sowie die US-Banken JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo.

Am Ende der kommenden Woche wird der europäische Automobilverband ACEA Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen veröffentlichen. Im Juli und August gaben die Neuzulassungen kräftig Gas und ist derzeit neben China eine wichtige Stütze für die deutschen Autobauer BMW, Daimler und VW. Den US-Daten von der abgelaufenen Woche zufolge kommt der Wachstumsmotor in den USA zunehmend ins Stottern.

Wichtigt Termine

10.10.: Japan – Märkte geschlossen
11.10.: Europa – Treffen der EU-Finanzminister
11.10.: Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland für Oktober
12.10.: Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, August
12.10.: USA – US-Notenbank veröffentlicht Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses vom 20./21. Sep. 2016
13.10.: China – Außenhandel, September
13.10.: USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 8. Oktober
14.10.: USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, Oktober

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 10.540/10.600/10.630/10.700/10.780 Punkte
Unterstützungsmarken:  10.395/10.490 Punkte

Der DAX® setzte zum Wochenschluss auf der 61,8%-Retracementlinie bei 10.490 Punkten auf. Diese Zone wurde zuletzte mehrfach getestet und war Startpunkt mehrerer Rebounds bis in den Bereich von 10.560 Punkten. Ob dies erneut gelingt erscheint zweifelhaft. Die 50-Tage-EMA-Durchschnittslinie sowie der MACD haben auf Stundenbasis nach unten gedreht. Es droht ein Rücksetzer bis 10.395/10.440 Punkte.

Dort könnten Swingtrader möglicherweise wieder Chancen bekommen. Viele Bullen werden sich allerdings zurückhalten bis sich der Index stabilisiert oder die Hürde bei 10.600 Punkte nachhaltig überwunden hat.

Hilfe zur Bestimmung des Chance-Risiko-Verhältnisses des Trades und zur Suche des individuell passenden Produkts bietet ihnen das CRV-Trading-Tool auf dem onemarkets tradingdesk.

Kommentator: Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*