News Ticker

DAX-Analyse am Morgen: Im Bann der USA

Die Blicke der Börsianer gehen in dieser Woche einmal mehr über den großen Teich. Zuerst nach St. Louis, wo in der Nacht das zweite TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump stattfand, und anschließend nach New York. Denn dort eröffnet der Aluminiumkonzern Alcoa am Dienstagabend traditionell die Berichtssaison zum dritten Quartal. Enden wird die Woche dann mit einer Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen auf der Fed-Konferenz in Boston.

ch846900_20161010Charttechniker dürften dabei mit einem Auge auch auf den Dow Jones schielen, der jetzt in die Spitze eines kleinen Dreieckmusters hineinläuft. Bei Kursen oberhalb von 18.300 Punkten könnten sich dementsprechend positive, bei Notierungen unterhalb von 18.100 Zählern hingegen negative Impulse ergeben.

Für den DAX gilt derweil aber weiter „business as usual“, denn solange die Kurse unter der August-Trendgeraden verharren, dürfte sich die seit mittlerweile 42 Handelstagen andauernde Seitwärtsbewegung fortsetzen. Erst oberhalb von 10.660 Zählern würde sich also Potenzial für einen Anstieg in Richtung 10.890/11.000 ergeben. Zusammen mit einer kleinen Volumenkante bildet dort jedoch die obere Begrenzung des März-Aufwärtstrendkanals einen Doppel-Widerstand, der im ersten Anlauf nur schwer zu überwinden sein wird.

Auch wenn der Weg aufwärts weiter recht steinig ist, rechnen momentan nur die wenigsten Analysten mit einer größeren Abwärtsreaktion. Der Grund dafür findet sich vor allem in soliden Haltezonen, die den DAX spätestens bei 10.350 oder 10.285 auffangen sollten.

20161010a

20161010b

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets / Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*