Ausblick DAX: An der Lage hat sich nichts großartig geändert

2

Guten Morgen Deutschland. Auf in den heutigen Handelstag. Nur soviel – an der Charttechnik des DAX hat sich nicht viel geändert.

Ich halte die Gefahr eines nachhaltigen Rückschlags unter die 4000er-Marke für unverändert groß. Ich würde heute und in den nächsten Tagen alle neuen Engagements mit sehr engen Stoppkursen versehen…

Denn heute kommt es um 11.00 Uhr zu einer nicht ganz unwichtigen Veröffentlichung. Die Daten der ZEW-Konjunkturerwartungen. Man(n) darf gespannt sein, ob sich der Pessismus etwas gelegt hat. Ich selbst erwarte bei den Daten zurEinschätzung der aktuellen Lage einen deutlichen Rückgang und damit wird dann auch der Markt ins Wanken kommen…

Daten des heutigen Tages:

– Clariant
– Gerresheimer
– Aegon
– Pfeiffer Vacuum
Daimler !!!!!
– Comdirect
– Iberdrola
– Wal-Mart

Konjunktur:
– Empire State Manufacturing Index Februar
– NAHB-Stimmungsindex Bauunternehmen Februar


2 KOMMENTARE

  1. Es geht nicht richtig bergauf (was zu erwarten war), aber es geht auch nicht richtig bergab (was zu erwarten war und auch stetig propagiert wird). Mein Depot jedenfalls dümpelt so vor sich hin, die Gewinne auf der einen Seite gleichen die Verluste auf der Anderen wieder aus und am nächsten Tag sieht es genau umgekehrt aus. Heute ein paar Zerquetschte im roten Bereich, morgen sind es dann aber doch wieder schwarze Zahlen. Habe ich einfach nur Glück mit meinem Portfolio?

  2. @korwisi: Mit Glück würde ich das nicnt bezeichnen. Eher eine gute Ausgewogenheit. Diese in einem Depot ist langfristig bekanntlich die halbe Miete.
    Ich denke, dass wir derzeit an den Börsen eine „nichts tuende Unentschlossenheit“ haben. Diese wiederum lässt die Börsianer etwas abstumpfen, so nach dem Motto „Was soll noch alles passieren, schlimmer geht´s nict mehr“. Beeindruckend, aber gefährlich zugleich.
    Positiv ausgedrückt: Es spricht wenig dafür, dass der DAX die Handelszone zwischen 4.000 und 5.000 Punkten kurzfristig verlassen wird – denn der Abschwung dauert erst ein Jahr – wenn man sich die Zahlen zur Industrieproduktion und dergleichen betrachtet.
    Und jetzt ein toller Satz eines Analysten jüngst am Telefon zu mir.“ Käufe sollten nur in Schwächephasen getätigt werden“. ..Und dann die Frage von mir: „Sind wir das nicht schon seit Monaten…?“. Ich bekam keine richtige Antwort…
    Also Fazit: Das Depot rumdümoeln lassen, wenn gute und langfristig aussichtsreiche Werte drinne sind…

Comments are closed.