Um 5: Trump, der Börsenschreck – Deutsche Bank auf Talfahrt

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Geldpolitisch nichts neues, das Thema an den Börsen heißt nun US-Präsidentschaftswahl. Was ist, wenn Donald Trump der nächste US-Präsident wird? Diese Frage hört man auch auf dem Parkett in Frankfurt immer häufiger. Der Kampf ums Weiße Haus ist an den Börsen angekommen. In den Nachtstunden findet der erste Showdown zwischen Hillary Clinton und Donald Trump statt. Die Investoren fürchten sich vor einem zu guten Abschneiden Trumps.

Der Kurs der Deutsche-Bank-Aktie rauscht immer tiefer. Geht es so weiter, notiert sie bald im einstelligen Bereich. Die Anleger haben eingesehen, dass die Zeiten, wo eine Bankenrettung auf den Steuerzahler und damit die Allgemeinheit abgewälzt werden kann, endgültig vorbei sind. Die Politik in Berlin kann die Deutsche Bank nicht retten, nachdem sie anderen Ländern der Eurozone ähnliche Rettungen jahrelang verbat. Aktionäre und Gläubiger haften zuerst – diese Erkenntnis setzt sich durch und damit schwinden auch die Hoffnungen auf eine baldige nachhaltige Kurserholung.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here