News Ticker

Um 5: US-Daten enttäuschen erneut – Märkte preisen nahe Zinswende aus

Und wieder einmal waren es Wirtschaftsdaten aus den USA, die der Fortsetzung der Rally am deutschen Aktienmarkt einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machten. Nach dem schon der entsprechende Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA in der vergangenen Woche enttäuschte, fiel auch der ISM-Index für den Dienstleistungssektor unerwartet stark.

Zwar liegt dieser mit 51,4 noch über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, signalisiert aber keinesfalls eine dynamische Erholung der US-Wirtschaft. Damit dürfte sich nun auch der letzte Marktbeobachter von der Erwartung verabschieden, die US-Notenbank könne auf ihrer nächsten Sitzung in zwei Wochen die Zinsen erneut anheben. Die Märkte preisen den Schritt an den Devisenmärkten konsequent aus. Der US-Dollar verliert gegenüber allen anderen großen Währungen. Der im Gegenzug steigende Euro belastet den deutschen Aktienmarkt zusätzlich.

Dabei hätte alles so schön sein können. Bis um 16 Uhr die Daten veröffentlicht wurden, nahm der DAX Anlauf auf seine Jahreshochs. Insgesamt allerdings ist davon auszugehen, dass die Stimmung an der Börse gut bleibt. Denn die Zinsen bleiben in den Staaten auf einem niedrigen Niveau, während sich die Erwartung über weitere Geldgeschenke der Europäischen Zentralbank verfestigt. Die Angst vor einer harten Landung Chinas dürfte sich durch eine verschobene Zinswende in den USA auch weiter verringern. Auch wenn neues Wachstum fehlt, große Schocks bleiben aus.

Die Erkenntnis, dass der DAX widerstandsfähiger ist als man das zeitweise dachte, lockt zudem neue Käufer in den Markt. Allerdings muss jetzt zeitnah ein Ausbruch auf neue Jahreshochs über 10.800 Punkte kommen. Dieser sollte bei hohem Volumen stattfinden, um das Kaufsignal aus dem Sommer und den Sprung über die 10.500er Marke zu bestätigen. Dann wäre der Weg frei für eine Rally.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger


1 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Börsenblogger] Um 5: US-Daten enttäuschen erneut – Märkte preisen nahe Zinswende aus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*