Das sagen Copy Trader – Testberichte von Anlegern

3
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Copy Trading, auch Social Trading genannt, wird immer beliebter. Bereits mehr als 4,5 Millionen Menschen investieren mittels solcher Netzwerke. Was sagen Anleger, die es bereits ausprobiert haben, über Social Trading?

Ein Selbstversuch

Einer der ausführlichsten Testberichte stammt vom Finanzmarktexperten Alexander Mantel. Er führte einen Selbstversuch durch und wurde zum Copy Trader. Er suchte sich die besten Trader aus und erstellte drei Portfolios, von sehr vernünftig bis hin zu offensiv. Die Kriterien für die Auswahl der Trader waren deren Historie, Risikokennzahlen und der Status, den sie innerhalb der Community erreicht hatten.

Portfolio 1 bestand aus Tradern, die bereits schon lange mit echtem Geld handelten und geringe Verluststrecken, oder „Drawdowns“, aufwiesen. In Portfolio 2 mischte er Trader, die mit echtem Geld tradeten mit denjenigen, die auf der Basis von Demokonten Signale generierten. Bei diesem Portfolio achtete er ebenfalls auf gute Risikokennzahlen. Als drittes Portfolio kreierte er ein offensives. Hier folgte er den Tradern, die in der Woche zuvor die höchste Rendite erzielt hatten, egal wieviel Risiko sie dafür in Kauf genommen hatten und ob sie mit echtem Geld oder Demokonten handelten. Er stellte dieses Depot bewusst als risikoreiches zusammen.

Eine Woche später sah die Performance der drei Portfolios folgendermaßen aus:

 

Name Performance
Portfolio 1 2,76%
Portfolio 2 23,61%
Portfolio 3 -24,86%

 

Die ersten beiden Portfolios lieferten gute Renditen, vor allem unter Anbetracht der Tatsache, dass es sich um eine Wochenrendite handelt. Portfolio 3 enttäuschte. Für den Autor eine Bestätigung, dass man die Risikokennzahlen unbedingt beachten sollte und nicht nur auf einen hohe Wertenwicklung schauen sollte. Besonders wichtig sind für den Autor Kennzahlen wie die Trefferquote, der maximale Drawdown und das Sharpe Ratio, das die Rendite in Relation zum Risiko misst.

Der Autor kommt zu dem Schluss, dass es wichtig ist, die optimalen Top Trader für seine persönlichen Bedürfnisse auszuwählen. Darin muss man natürlich Zeit investieren. Mantel meint: „Social Trading funktioniert, ist aber auch für Follower kein Selbstläufer“.

Guter Rat aus Tradingforen

Auch in Tradingforen wird viel über Copy Trading gesprochen. Ein hoher Prozentsatz der Hobbytrader hat es schon einmal ausprobiert oder möchte dies gerne tun. Die Meinungen, wie man am besten ein profitables Portfolio zusammenstellt und welchen Tradern man folgen sollte, gehen stark auseinander. Bei vielen der Anleger kommt es auf die Asset-Klasse an. Manche von Ihnen interessieren sich eher für Aktien, andere wiederum für Währungen oder Indices.

Eine gute Empfehlung für Neulinge kommt von einem der Forumsteilnehmer. Er meint, man sollte zuerst einmal mit einem Demokonto traden, bis man sich sicher fühlt.

Copy Trading im Sekundentakt

Auch das online Finanzmagazin finanzen.net hat Copy Trading getestet, jedoch auf eine andere Art und Weise. Anstatt ein Depot aus den Strategien verschiedener Top Trader zusammenzustellen, kopierte der Autor für einen Tag spontan Trader, die ihm erfolgreich erschienen oder vorgeschlagen wurden. Bei diesem Test wurde nicht im Detail auf die Risikokennzahlen, Historie oder die Performance der Trader geachtet.

Der Autor verfolgte jeden Trade, und dessen Kommentar klingt aufgeregt und begeistert. Obwohl der Autor mit seinem Demokonto einen Tagesverlust erzielte, meinte er abschließend, dass er Copy Trading wieder verwenden würde.

Social Trading begeistert Anleger nicht nur, sondern überzeugte auch diejenigen, die es ausprobiert haben. Aus deren Erfahrungsberichten geht hervor, dass es entscheidend ist genau auf die Auswahl der Trader zu achten. Ein weiterer guter Tipp: Wer als Copy Trading als Neuling besser kennenlernen möchte ohne Risiken einzugehen, hat die Möglichkeit mit einem Demokonto zu beginnen.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

  1. Schöner Bericht über den Testlauf mit Copy Trading.

    Ich persönlich bin immer wieder bestürzt, wenn ich grenzwertige Werbung von windigen Seiten sehe, die das blaue vom Himmel mit Copy Trading versprechen a la „Wie ich innerhalb einer Woche 100.000 Euro mache..“.

    Es sollte auf jeden Fall mit Bedacht herangegangen werden und erst einmal per Demokonto das Prinzip und die Funktion der Plattformen getestet werden und letztenendes ist die Auswahl der Trader eben das A und O beim Copy Trading. Das kann ich nur bestätigen.

    Aber wenn man selbst wenig Ahnung von der Börse hat sollte man ruhig für den Anfang etwas Zeit in Copy Trading investieren und bekommt auch den ein oder anderen Euro damit wieder raus!

    Deshalb Daumen hoch und danke für den Bericht!

  2. Tja die Börse lockt mit schnellem Geld, aber das es leider nicht so einfach ist, wie in den ganzen blinkenden Bannern, sollte eigentlich jedem klar sein. Da aber solche Anbieter, auch zur Zeit die ganzen CFD Händler sehr viel Geld verdienen, zeigt, dass immer noch viele auf die Werbeversprechen rein fallen.
    Komplett verteufeln würde ich Anbieter wie Etoro aber nicht, denn wenn man sich auskennt an der Börse, kann man auch hier Geld verdienen. Aber man merkt natürlich schon auf welche Art von Kunden dieser Anbieter abzielt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here