Im Fokus: Philand Ranch – Ambitioniertes Bauvorhaben in der Boom-Region Vietnam

0

Vietnam wird in Reisebroschüren gelegentlich als „Land des aufsteigenden Drachens“ bezeichnet. Dies ist eine treffende Bezeichnung, da sich die Wirtschaft der in Südostasien gelegenen Volksrepublik schon seit mehreren Jahren im Höhenflug befindet. Dieser wurde infolge der weltweiten Konjunkturkrise nur geringfügig gebremst. Immerhin kletterte das Bruttoinlandsprodukt Vietnams 2009 um respektable 5,3 Prozent auf 89 Milliarden US-Dollar, nachdem es in den vorigen Jahren prozentual zweistellig gestiegen ist. Analysten gehen davon aus, dass Vietnam noch sehr lange auf dem Wachstumspfad bleiben wird. Sie begründen ihre optimistische Einschätzung mit der zunehmenden Mittelschicht und dem großen Bevölkerungsanteil junger und gut gebildeter Menschen. Hochinteressant: Unter wirtschaftlichen Aspekten steht Vietnam heute erst dort, wo China vor zehn Jahren stand. Angesichts dieser beeindruckenden Daten verwundert es nicht, dass der Investitionsschwerpunkt des Immobilien-Unternehmens Philand Ranch in Vietnam liegt.

Baldiger Baustart geplant

Die nach englischem Recht gegründete Gesellschaft mit beschränkter Haftung will in der Provinz Quang Nam im Zentrum Vietnams auf einer Fläche von 4.300 Hektar luxuriöse Wohngebäude, Fünf-Sterne-Hotels und Gewerbeimmobilien bauen. Mit der Umsetzung des Projekts wird Philand Ranch voraussichtlich im Frühjahr 2010 beginnen. Bis Jahresende sollen dann zwölf Modellhäuser fertiggestellt werden. Um deren Verkauf wird sich das weltweit aktive Maklerunternehmen CB Richard Ellis kümmern. Schätzungen zufolge könnten die zwölf Häuser insgesamt für etwa 20 Millionen US-Dollar verkauft werden. Die Chancen, die Objekte an den Mann zu bringen, stehen gut. Schließlich sind Immobilien in Vietnam bei zahlreichen Investoren sehr begehrt.

Großes touristisches Potenzial

Anfangs wird Philand Ranch nur eine 43 Hektar umfassende Teilfläche des gesamten Areals bebauen, die die Bezeichnung Pointe 91 trägt. Von diesem Startpunkt des Projekts hat man einen fantastischen Ausblick auf das Meer. Zudem verläuft eine Eisenbahnstrecke entlang des Grundstücks und ein ehemaliger Militärflughafen ist nur zehn Fahrminuten entfernt. Er soll 2015 ausgebaut werden, damit er für die Zivilluftfahrt genutzt werden kann. Des Weiteren wurde bereits mit dem Bau einer Autobahn in der Nähe des Geländes begonnen. Diese Fakten verdeutlichen das große touristische Potenzial des Gebiets. Erwähnenswert ist diesbezüglich, dass die Landesregierung Zentral-Vietnam mittel- bis langfristig zu einem attraktiven Touristenziel machen will. Deshalb dürfte sie künftig die Umsetzung des Bauvorhabens von Philand Ranch unterstützen – zum Beispiel durch die Gewährung von Steuererleichterungen.

Finanzierung steht noch nicht

Unternehmensangaben zufolge liegen bereits alle Lizenzen und Genehmigungen für die Bebauung des Pointe 91-Geländes vor. Allerdings muss die Finanzierung noch vertraglich gesichert werden. Der derzeitige Kapitalbedarf ist überschaubar: Voraussichtlich benötigt Philand Ranch in den kommenden Monaten für den Bau der zwölf Modellhäuser und eines Empfangsgebäudes insgesamt fünf bis sieben Millionen US-Dollar. Mit den aus der Veräußerung der Gebäude resultierenden Einnahmen will die PHI Group-Tochtergesellschaft den Bau weiterer Immobilien finanzieren. Der Fokus wird dabei auf dem Areal in Vietnam liegen. Aber unabhängig davon sollen auch Projekte in anderen südostasiatischen Ländern umgesetzt werden – beispielsweise in Kambodscha. Dort will Philand Ranch gemeinsam mit einem strategischen Partner die Entwicklung der Insel „Rabbit Island“ vorantreiben.

Optimistische Umsatzprognose

Gemäß der aktuellen Prognose des Managements wird Philand Ranch in den nächsten fünf Jahren Erlöse von insgesamt 700 Millionen US-Dollar erwirtschaften und dabei eine attraktive Rendite erzielen. Positiv auf die Marge auswirken dürften sich neben den zu erwartenden Steuererleichterungen auch die niedrigen Löhne in Vietnam. Apropos Management: Vorstandschef von Philand Ranch ist Henry D. Fahman. Er wurde in der Provinz Quang Nam geboren, ist dort aufgewachsen und hat in Vietnam Jura studiert.

Fahman kann auf mehr als 25 Jahre Berufserfahrung zurückblicken. Gearbeitet hat er bislang unter anderem als Vizepräsident einer Bauingenieurgesellschaft, Investitionsberater und Experte für die Durchführung von Fusionen und Akquisitionen. Darüber hinaus kennt er die vietnamesische Kultur und verfügt in Vietnam über ein breites Kontaktnetzwerk. Zur siebenköpfigen Geschäftsleitung gehört auch Projektmanager Daniel St. John, der über eine langjährige Expertise in den Bereichen Hotel und Gastronomie sowie Wohnungsbau verfügt. Eine bedeutsame Rolle spielt zudem die Vertriebsdirektorin Elaine Joli, die in der Vergangenheit für Rio Tinto tätig war.

Ein Kandidat für die Watchlist

Das Immobilien-Unternehmen Philand Ranch, dessen Aktien sich zu 75 Prozent im Besitz der PHI Group befinden, verfolgt ein vielversprechendes Bauvorhaben. Dessen Finanzierung ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Ein weiteres Manko ist die Tatsache, dass die Philand Ranch-Aktie ein illiquider Titel ist, für den an der Frankfurter Börse derzeit nur ein Briefkurs gestellt wird. Daher sollten sich Anleger die Aktie vorerst lediglich auf ihre Watchlist setzen.

Weitere Informationen
Internetseite des Unternehmens: www.philandranch.com
WKN: A0R PEA
ISIN: GB00B5461K52
Ausgegebene Aktien: 24.859.800 Stammaktien
genehmigtes Kapital: 100 Millionen Stammaktien
aktueller Kurs (Stand: 01.03.2010): 3,18 Euro (Briefkurs)
Marktkapitalisierung: 79,1 Millionen Euro


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here