News Ticker

K+S: Wieder nichts…

Konkurrent Potash (WKN: 878149 / ISIN: CA73755L1076) hatte auch dem Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) Hoffnungen auf eine Erholung der Düngemittelmärkte in der zweiten Jahreshälfte 2016 gemacht. Doch zunächst mussten sich Anleger mit der wenig berauschenden Vergangenheit beschäftigen.

Im ersten Halbjahr musste K+S einen deutlichen Umsatzrückgang um 20 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro verkraften. Das operative Ergebnis EBIT I sank um 53 Prozent auf 233 Mio. Euro. Im zweiten Quartal sah es noch schlimmer aus. Das Ergebnis schmolz um fast 92 Prozent auf 15 Mio. Euro zusammen. Die wesentlichen Gründe für diese Entwicklung waren niedrigere Durchschnittspreise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte sowie eine geringere Absatzmenge in Folge der Produktionsausfälle im Werk Werra. Hinzu kam eine schwache Nachfrage im Salzgeschäft. Dabei sollte die Salz-Sparte, in der K+S Weltmarktführer ist, eigentlich für Stabilität sorgen.

Die erneut schwachen Zahlen sorgten am Donnerstagvormittag für einen Kursrutsch bei der im MDAX gelisteten K+S-Aktie. Der Erwerb von Düngemittelaktivitäten in China und damit ein besserer Zugang zum asiatischen Wachstumsmarkt sowie Fortschritte bei den Spar- und Restrukturierungsprogrammen „Salz 2020“ und „Fit für die Zukunft“ waren dabei kein besonderer Trost. Bleibt also nur auf eine Erholung im Bereich Kali-Düngemittel in der zweiten Jahreshälfte zu hoffen. Wer von einem Comeback der K+S-Aktie überzeugt ist, kann mithilfe von Hebelprodukten (WKN: HY1EV3 / ISIN: DE000HY1EV32) sogar überproportional von einem positiven Kurstrend profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild K+S


1 Kommentar zu K+S: Wieder nichts…

  1. Hallo,

    die Zahlen heute kamen heute nach der AdHoc-Ankündigung vom 27.06. nicht wirklich überraschend. Ich bin gespannt, wie die Entwicklung ab nächstem Jahr aussieht, wenn Legacy mehr oder weniger fertig ist und die Investitionen dort runter gehen. Müsste K+S eigentlich auch mal wieder analysieren. Ist die einzige Aktie die ich noch aus Vor-Abgeltungssteuer-Zeiten habe 🙂

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die Börsenblogger um 12: DAX – 11.000er-Marke voraus, RWE & E.ON können sich stabilisieren | Die Börsenblogger
  2. K+S: Keine Prügel mehr? | Die Börsenblogger
  3. K+S: Keine Prügel mehr? | Die Börsenblogger . AT
  4. K+S: Es geht aufwärts! | Die Börsenblogger

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*