Die Börsenblogger um 12: Gute Laune setzt sich fort, ThyssenKrupp legt Basis für Hausse

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die Anleger im DAX scheinen nach den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag sämtliche Sorgen um den „Brexit“ und die italienischen Banken vergessen zu haben. Unter den Einzelwerten kann vor allem der Stahlkonzern ThyssenKrupp auf sich aufmerksam machen.

Die Lage an der Frankfurter Börse:

DAX +1,4% 9.761
MDAX +1,4% 20.004
TecDAX +1,2% 1.629
SDAX +1,5% 8.815
Euro Stoxx 50 +0,9% 2.863

Größter Gewinner im DAX ist am Mittag ThyssenKrupp, nachdem Gespräche mit Tata Steel über eine Fusion der Stahlgeschäfte bestätigt wurden. Ebenfalls gefragt sind dahinter HeidelbergCement, Infineon und BASF. Einzige Verlierer sind Munich Re und Deutsche Bank. In der zweiten Reihe stehen u.a. Wirecard-Aktien im Fokus, nachdem eine neue Bezahllösung vorgestellt wurde. Evotec profitiert wiederum von einer neuen Wirkstoffforschungsallianz. Derweil bleibt Gold weiter im Point&Figure-Kaufsignal.

Ein Blick auf Devisen und Rohstoffe:

Der Eurokurs ist zum Montagmittag leicht gefallen. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1033 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs letztmals am Freitagmittag auf 1,107 US-Dollar festgesetzt – der US-Dollar kostete damit 0,9033 Euro.

Die Ölpreise zeigten sich am Montagmittag schwächer. Zuletzt war WTI mit 44,84 US-Dollar je Barrel 1,3 Prozent billiger, der Preis für die Nordseesorte Brent fiel um 1,2 Prozent auf 46,23 US-Dollar je Barrel. Der Goldpreis notierte in der Verlustzone und lag bei 1.358 US-Dollar je Unze (-0,6 Prozent). An der New Yorker Wall Street zeichnet sich vorbörslich ein positiver Handelsauftakt ab, da sich die Futures im Plus befinden:

Dow Jones Future +0,4% 18.114
NASDAQ-Future +0,5% 4.540
S&P500-Future +0,4% 2.128

Das zweite Halbjahr 2016 ist erst wenige Tage alt, doch in den USA beginnt bereits die Berichtssaison zum zweiten Quartal! Den Anfang macht dabei traditionell der Aluminiumkonzern Alcoa. Zwar hat die Bedeutung der Alcoa-Zahlen für die Wall Street nachgelassen, doch als erster Stimmungsindikator taugt der amerikanische Branchenführer weiterhin.

Einen kompakten Überblick über die wichtigsten Themen der Presse- und Bloglandschaft finden Sie in unserer Presseschau.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here