DAX: „Brexit“-Reaktionen waren übertrieben

2
1.296 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nach einem ersten Schock und den infolge der „Brexit“-Entscheidung erlittenen Kursverlusten, konnte sich der DAX wieder stabilisieren. Dies zeigt, dass Investoren trotz der negativen Auswirkungen des Referendums übertrieben reagiert haben dürften.

Der zwischenzeitliche Crash an den Aktienmärkten hat in nur wenigen Stunden zu einem Verlust der weltweiten Marktkapitalisierung von 5 Bio. US-Dollar geführt. Dies ist ein erheblicher Schaden, der der doppelten Wirtschaftsleistung Großbritanniens und 17 Prozent der Wirtschaftsleistung der G7-Staaten im Jahr 2015 entspricht. Im DAX lag das Minus bei rund 95 Mrd. Euro. Unabhängig davon, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU nachtteilig für das Wirtschaftswachstum der Europäischen Währungsunion sein wird, zeigt sich aber auch, dass die Reaktion der Kapitalmärkte mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich übertrieben ausgefallen ist.

Auch beim DAX war der Crash aus Sicht unserer DZ BANK Analysten übertrieben. Der Brexit wird aus Analystensicht per Saldo langfristig negative Auswirkungen auf die britische Wirtschaft haben, wenngleich der eigentliche Austritt der Briten frühestens in zwei Jahren erfolgen dürfte. In der DZ BANK Researchabteilung geht man davon aus, dass das Wachstum in Großbritannien insbesondere von sinkenden Investitionen und Geschäftsverlagerungen im Vorfeld des EU-Austritts betroffen sein würde. Dieses würde insbesondere die Finanzindustrie und die Industrie betreffen. Auch das Wirtschaftswachstum in Deutschland und im Euroraum wird wohl in Mitleidenschaft gezogen werden.

Unsere DZ BANK Analysten erwarten, dass in den nächsten Tagen und Wochen – wie in Krisen üblich – eine enorme Volatilität an den Finanzmärkten herrschen wird, der sich auch die Aktienmärkte nicht entziehen können. Insbesondere der DAX dürfte aus Analystensicht wegen seiner Liquidität im (Futures-)Handel erneut überproportional in Mitleidenschaft gezogen werden. Ähnliches war auch während der Griechenland- oder der Ukraine-Krise zu beobachten, als der DAX teilweise stärker schwankte als andere Länderindizes.

Langfristig entscheidend ist, welche Auswirkungen ein Brexit auf die fundamentale Entwicklung der deutschen Unternehmensgewinne hat. Unsere DZ BANK Analysten schätzen, dass die DAX-Unternehmen 2015 weniger als 5 Prozent der Umsätze in Großbritannien erzielt haben. Ein Grund, warum ihnen eine maßgebliche Reduktion (zum Beispiel 5 oder 10 Prozent) des fairen Wertes des DAX nicht möglich erscheint. Dies ginge rechnerisch nur, wenn die gesamte Nachfrage aus Großbritannien ersatzlos wegfallen würde, was sehr unrealistisch erscheint. Die direkten Folgen scheinen also verkraftbar zu sein. Allerdings lassen sich die Aussagen über die Auswirkungen des Brexit nicht für jedes der 30 DAX-Unternehmen in der gleichen Art und Weise treffen. Während die negativen Folgen mit der Zeit für den DAX insgesamt überschaubar bleiben sollten, gilt es eine Einzelwertbetrachtung vorzunehmen, da der britische Markt für einige DAX-Konzerne wichtiger ist als für andere.

Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung an den Aktienmärkten könnte sich ein Bonuszertifikat mit Cap der DZ BANK (WKN DG9SJK) auf den DAX anbieten. Die Endlaufzeit des Bonuszertifikats ist der 23.12.2016 (Fälligkeitstag), während der Cap bei 10.200 Punkten liegt und das Bonuszertifikat mit einer Barriere bei 8.300 Zählern ausgestattet ist. Der Puffer beträgt damit aktuell rund 13 Prozent. Wenn die Barriere nicht gerissen wird, werden dem Anleger aufgrund des Bezugsverhältnisses von 0,01 102,00 Euro ausgezahlt. Bei einem aktuellen Kaufkurs von 94,90 Euro würde dies einer maximalen Rendite von etwa 8 Prozent entsprechen. Die Rückzahlung ist in jedem Fall auf den Höchstbetrag (Cap) begrenzt.
Sollte sich die Markterwartung nicht erfüllen und der DAX-Stand an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit auf oder unter der Barriere notieren, verliert der Anleger den Anspruch, den Bonusbetrag zu erhalten. Sollte die Barriere gerissen werden, orientiert sich der Auszahlungsbetrag am DAX-Schlusskurs am Bewertungstag (16.12.2016; Referenzpreis). Der Auszahlungsbetrag ist jedoch auch in diesem Fall auf den Cap (102,00 Euro) begrenzt. Einen Verlust erleidet der Anleger, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger als der gezahlte Kaufpreis ist. Anleger sind zudem dem Emittentenrisiko der DZ BANK ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.

Stand 29.06.2016/ Ein Gastkommentar von Markus Bärenfänger, DZ BANK

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Des Weiteren stellt dieses Dokument weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.dzbank-derivate.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here