News Ticker

Deutsche Börse: Die Erde dreht sich weiter

Auch wenn es bei den jüngsten Umfragen sehr knapp zuging, hatten die Finanzmärkte auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU gesetzt. Nach dem Schock-Ergebnis gilt es nun herauszustellen, dass sich die Welt weiterdreht. Vor allem, wenn es um das Projekt europäische Superbörse geht.

Aus diesem Grund waren die Deutsche Börse (WKN: 581005 / ISIN: DE0005810055) und die London Stock Exchange (WKN: A0JEJF / ISIN: GB00B0SWJX34) gleich bemüht zu beschwichtigen. Demnach stehen die jeweiligen Führungen unverändert zu den beschlossenen und bindenden Bestimmungen des Zusammenschlusses. Man will die entsprechenden Schritte unternehmen um die erforderlichen Genehmigungen für eine Fusion zu erhalten. Schließlich bestand die Möglichkeiten eines „Brexit“ bereits als sich die Deutsche Börse und die LSE dazu entschlossen hatte, den dritten Versuch zur Bildung einer europäischen Superbörse zu starten.

Dabei war ein „Brexit“ ohnehin nicht der größte Brocken, den es bei der geplanten Fusion aus dem Weg zu räumen galt. Nachdem ein Bieterkampf nicht zustande gekommen ist, muss man nun darauf hoffen, dass die Regulierungsbehörden im Gegensatz zu den beiden vorherigen Fusionsversuchen mitspielen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die Börsenblogger um 12: „Brexit“ - Der Schock sitzt tief, besonders bei der Deutschen Bank | Die Börsenblogger
  2. Wochenrückblick KW25: Nach dem Brexit wird die Baisse für die Deutsche Bank immer schlimmer | Die Börsenblogger
  3. Börsenrückblick: Nach dem Brexit wird die Baisse für die Deutsche Bank immer schlimmer | Meine Privaten Finanzen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*