Before the Bell: DAX zeigt sich behauptet, US-Futures deuten auf festen Wochenstart hin

0

Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich am Dienstag weiterhin stabil. Der DAX kann sich weiter über der 5.500er Marke halten. Finanztitel stehen heute besonders im Fokus, nachdem die britische Großbank Barclays gute Zahlen veröffentlicht hat. In anderen Branchen dominieren derzeit aber Gewinnmitnahmen, weshalb der Gesamtmarkt nicht so recht vom Fleck kommt. Mit Spannung wartet man hier auf Impulse seitens der Wall Street am Nachmittag. Derweil bleibt auch das Dauerthema Griechenland als Belastungsfaktor für den Euro weiter vorhanden. Immer öfter wird nun auch über einen Rauswurf Griechenlands aus dem Euro diskutiert.

BMWi sieht Wirtschaft weiter auf Erholungskurs

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute einige Bemerkungen zur wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Februar 2010 veröffentlicht. Demnach habe die Erholung der deutschen Volkswirtschaft vom Wirtschaftseinbruch im Winterhalbjahr 2008/09 im Jahresschlussquartal 2009 eine Pause eingelegt. Allerdings bleibe die Wirtschaft in ihrer Grundtendenz auf Erholungskurs. Wobei der Erholungskurs Anfang des Jahres noch durch überdurchschnittliche witterungsbedingte Produktionsbehinderungen überlagert werde. In Bezug auf den Wintereinbruch in den vergangenen Monate erklärte das BMWi: „Die witterungsbedingten Produktionsausfälle dürften hingegen im Frühjahr schnell aufgeholt werden und die deutsche Wirtschaft im weiteren Jahresverlauf 2010 wieder Fahrt aufnehmen.“

ZEW-Konjunkturerwartungen leicht rückläufig

Von Interesse waren heute auch die ZEW-Konjunkturerwartungen. Der Index ist im Februar um 2,1 Punkte gefallen und liegt nun bei 45,1 Punkten. Im Vormonat hatte er bei 47,2 Punkten gelegen. Damit halten die Befragten die deutsche Wirtschaft erneut für weniger stark als zuletzt. ZEW-Chef Franz sprach dabei auch von einer „Wellblechkonjunktur„, also einer wellenartigen Auf- und Abbewegung. Somit wird auch die Diskrepanz zwischen optimistischer Bundesregierung und eher zurückhaltender, freier Wirtschaft deutlich.

L`Oréal enttäuscht auf ganzer Linie

Enttäuschende Zahlen hat der französische Kosmetikkonzern L`Oréal vermeldet. Der Gewinn ist demnach im abgelaufenen Geschäftsjahr um 8 Prozent auf 1,79 Mrd. Euro gesunken. Der Konzernumsatz fiel um 0,4 Prozent auf 17,47 Mrd. Euro. Zurückgeführt wird diese Entwicklung auf eine rückläufige Nachfrage nach hochmargigen Make-up- und Parfum-Artikeln. Die Krise schlägt sich damit bei den Franzosen deutlich heftiger durch, als gedacht. Denn in der Krise finden Kosmetika eigentlich großen Absatz (Lipstick-Effekt). Der Konzern zeigte sich jedoch für das laufende Geschäftsjahr wieder optimistischer. Wenigstens die Dividende soll auf 1,50 Euro je Aktie erhöht werden, was jedoch auch keinen Kaufanreiz bietet. Nachdem die Aktie in den vergangenen Monaten sehr gut gelaufen ist, dürfte sie nun konsolidieren. Ein Anfang wird heute schon gemacht. Die Aktie verliert aktuell mehr als 5 Prozent.

Wall Street startet wohl fester in die Woche

Die Wall Street startet nach dem gestrigen Feiertag heute wohl fester in die Woche. Mit Spannung blickt man auf die Veröffentlichung des New Yorker Empire State Index für Februar und widmet sich dann ganz wieder der Berichtssaison. Während im Tagesverlauf Zahlen vom Nahrungsmittelkonzern Kraft Foods und dem Pharmakonzern Merck & Co. anstehen, bleibt es nachbörslich eher ruhig. Die Futures notieren derweil fester. Sowohl der S&P 500 als auch der NASDAQ legen 0,2 Prozent zu. In Frankfurt notiert der DAX bei 5.517 Punkten 0,1 Prozent fester.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here