Apple: Der Ritterschlag

3
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nach der Bekanntgebe der enttäuschenden Geschäftsergebnisse für das März-Quartal und dem Ausstieg des US-Starinvestors Carl Icahn befand sich die Apple-Aktie (WKN 865985) im freien Fall. Mit Warren Buffett konnte jedoch ein anderer US-Starinvestor den Kursrückgang bremsen und für eine Erholung sorgen. Jetzt will der Apfelkonzern wieder angreifen.

Neben der Hoffnung auf den Durchbruch neuer Produkte wie der Apple Watch und verschiedener Dienstleistungsangebote, setzt Apple natürlich vor allem auf neue iPhones. Im Herbst dieses Jahres steht die Markteinführung des 7er-Modells an. Aus Sicht der UBS-Analysten können Anleger dabei wenig falsch machen. Während das Abwärtsrisiko für die Apple-Aktie begrenzt sei, sehen die Schweizer für den Fall erfolgreicher Produkte beträchtliches Aufwärtspotenzial. Daher bleibt es sowohl bei dem Kursziel von 115,00 US-Dollar für die Apple-Aktie und dem Rating „Buy“.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

Dabei ist Apple zuletzt Opfer seines eigenen Erfolgs und der hohen Erwartungen geworden. Fast jedes andere Unternehmen der Welt hätte sich die Finger geleckt nach Umsätzen von 50 Mrd. US-Dollar und einem Gewinn von 10 Mrd. US-Dollar. Von Apple ist man jedoch ganz außergewöhnliche Dinge gewöhnt. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass man Apple anschreiben sollte. Zumal die Aktie längst auch für Value-Investoren attraktiv ist. Den entscheidenden Ritterschlag in dieser Hinsicht gab es zuletzt mit dem Kauf von knapp 10 Millionen Anteile vonseiten Berkshire Hathaway (WKN A0YJQ2).

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

  1. […] Wenn man sich aber die jüngsten Geschäftsergebnisse und die Marktreaktionen anschaut, dann scheint die Zukunft Google zu gehören, während Apple seine Glanzzeit hinter sich haben könnte. Sinkende iPhone-Verkaufszahlen und schrumpfende Umsätze im ersten Quartal 2016 waren ein schlechtes Zeichen. Allerdings sollte man Apple auch nicht zu früh abschreiben. Man denke nur an den enormen Cash-Bestand, den das Unternehmen angehäuft hat. Damit ließe sich einiges anstellen. Zudem hat Warren Buffett Apple gerade geadelt. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here