News Ticker

DAX bekommt einen Dämpfer. Wirtschaftsdaten und Reboundchance!

Der jüngste US-Arbeitsmarktbericht hat DAX-Anleger zum Ende der vergangenen Handelswoche ordentlich verschreckt. Nun gilt es, sich im Vorfeld der kommenden Fed-Sitzung und der „Brexit“-Abstimmung neu zu positionieren. Dies ist ein Grund für Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die wichtigsten Entwicklungen zu schauen.

Der Auftakt in den neuen Monat läuft in diesem Jahr miserabel. Mit Ausnahme vom März verbuchte der DAX® in der ersten Woche jeden Monats stets Verluste – so auch im Juni. Im Vergleich zur Vorwoche konnten nur 11 der 30 DAX®-Werte Zugewinne verbuchen. An der Spitze rangierte die zuletzt stark unter Druck geratene Bayer-Aktie (WKN BAY001). Die größten Wochenverluste verbuchten Automobil- und Bankaktien wie BMW, Commerzbank und VW (Vz.). Großer Druck kam vor allem am Freitag nach einem überraschend schwachen US-Arbeitsmarktbericht. Harm Bandholz, Chefvolkswirt der UniCredit erklärte daraufhin, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung auf der nächsten Fed-Sitzung in rund zehn Tagen nach dem Bericht deutlich gesunken sind. Das beflügelte den Euro/Dollar-Kurs und setzte die Aktien dies und jenseits des Atlantiks zu.

Nach dem Sell-off vom Freitag stehen viele Trader bereits in den Startlöchern für einen Rebound. Technisch erscheint dies durchaus möglich. Zudem stehen nächste Woche noch einige Wirtschaftsdaten an, die ebenfalls Impulse liefern könnten.

Wichtige Termine:

07.06. Deutschland – Industrieproduktion, April
07.06. Europa – BIP Euro-Zone Q1,
08.06. Europa – EZB startet Firmenanleihen-Kaufprogramm
08.06. China – Außenhandel, Mai
09.06. USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 4. Juni
10.06. Deutschland – Verbraucherpreisindex und harmonisierter Verbraucherpreisindex, Mai

Chartsignale

BASF scheiterte in den vergangenen Handelstagen mehrfach an der 70-Euro-Marke und dreht nun ab. Der kurzfristige MACD-Indikator gibt ebenfalls ein negatives Signal. Die entscheidende Unterstützung liegt nun bei EUR 68,50! Der Euro/Dollar-Wechselkurs hat die wichtige Hürde bei 1,115 Dollar heute Mittag überwunden und hat sich wieder zurück in den mittelfristigen Aufwärtstrend geschoben. Nächstes Kursziel könnte die Zone 1,146/1,15 Dollar sein. Merck hat sich lange im Bereich von EUR 90 gehalten. Am Freitag musste jedoch auch dieser Titel Federn lassen und droht nun auf EUR 85 zu fallen. Rocket Internet setzte auf dem Allzeittief bei rund EUR 18 auf. Eine Reboundspekulation erscheint jedoch rein spekulativ. Siemens setzte zum Wochenschluss auf die Kreuzunterstützung bei EUR 95 auf. Wird die Marke verletzt droht ein Rückgang auf EUR 92. Die Aktien von Bayer, RWE und adidas zeigen für die zurückliegenden drei Tage die höchste relative Stärke im DAX®.

Weitere Signale finden Sie auf unserem kostenlosen Tradingdesk (tradingdesk.onemarkets.de) unter dem neuen Feature „Trader Wingman“.

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 10.090/10.180/10.280/10.360/10.460 Punkte
Unterstützungsmarken: 9.940/9.980/10.000 Punkte

Am Vormittag sah es noch danach aus als könnte der DAX® wieder Kurs auf das jüngste Hoch bei 10.360 Punkten nehmen. Der US-Arbeitsmarktbericht machte diese Bemühungen jedoch schnell zunichte. Binnen zwei Stunden verlor der DAX® rund 200 Punkte und notiert zum Wochenschluss im Bereich der 38,2%-Retracementlinie von 10.090 Punkten. Signale zum Rebound fehlen noch. Mutige Trader sollten das Hoch bei 10.120 Punkten im Auge behalten. Wird diese Marke überwunden besteht die Chance auf eine Erholung bis 10.180 Punkte. Das ergibt ein Chance-Risiko-Verhältnis von rund 2 (Zielkurs – Startkurs)/(Startkurs-Retracemenlinie) = (10.180-10.120)/(10.120-10.090) = 2). Solange die Marke von 10.090 Punkte wackelt droht aus technischer Sicht eine Fortsetzung der Korrektur bis 10.000 Punkte.

Hilfe zur Bestimmung des Chance-Risiko-Verhältnisses des Trades und zur Suche des individuell passenden Produkts bietet ihnen das CRV-Trading-Tool auf dem onemarkets tradingdesk.

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*