UNIQA hält Anleger bei Laune

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die Aktie des österreichischen Versicherungskonzerns UNIQA (WKN 928900) konnte sich zwar von ihren Jahrestiefs erholen. Zuletzt bewegte sich der ATX-Wert jedoch lediglich seitwärts. Trotzdem hatte das Unternehmen gute Nachrichten parat.

Das rückläufige Vorsteuerergebnis im ersten Quartal 2016 gehört nicht dazu. Dafür jedoch die Erhöhung der Dividende für 2015 auf 47 Cent, nach 42 Cent im Vorjahr. Beim aktuellen Aktienkurs ergibt sich daraus eine beeindruckende Dividendenrendite von 7,4 Prozent. Wenn es nach den Analysten geht, dürfen sich Investoren auch in den kommenden Jahren auf satte Dividendenrenditen von 7 bis 8 Prozent einstellen. Darüber hinaus versucht das Unternehmen Investoren auch mit Aktienrückkäufen glücklich zu machen.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

UNIQA muss sich derzeit besonders anstrengen, um Anleger bei Laune zu halten. Der Konzern will sich mithilfe des größten Investitionsprogramms (rund 500 Mio. Euro in drei Jahren) in seiner Unternehmensgeschichte auf ein herausforderndes Marktumfeld einstellen. In diesem haben das Niedrigzinsumfeld, sinkende Kapitalerträge und politische Unsicherheiten in einzelnen Regionen die Versicherer ordentlich aufgeschreckt.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

  1. […] Die Zeiten von klassischen Fernsehprogrammen sind Geschichte. Immer weniger Menschen schauen sich die Sendungen dann an, wenn sie eigentlich ausgestrahlt werden. Streaming, also das zeitversetzte Ansehen per Internet, ist Gang und Gäbe. Spezielle Anbieter wie Amazon oder Netflix machen etablierten Medienunternehmen das Leben schwer. Mehr dazu hier. Seit Mittwochfrüh sind die Geschäftszahlen des ATX-Riesen Voestalpine raus. Die Begeisterung darüber lässt sich an der Kursentwicklung seither ablesen. Eine Dividendenerhöhung hatten offenbar nur wenige Anleger auf dem Schirm. Die Fokusierung auf den Wachstumsbereich Mobility – dahinter verbergen sich die Zulieferung für die Automobil-, Bahn- und Luftfahrtbranche – macht sich bezahlt. Die Abkehr vom klassischen Stahlerzeuger hin zu einem Technologieführer mit Hightechprodukten rund um Stahl macht sich bezahlt. Unsere Einschätzung zur Voestalpine-Aktie lesen Sie hier. Der Verfall der Ölpreise hat die Bohraktivitäten weltweit stark einbrechen lassen. Der Rückgang seit Oktober 2014 beträgt knapp 60 Prozent, in Nordamerika sogar fast 80 Prozent. Diese Entwicklung bekommt auch der Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann zu spüren. Mehr dazu hier. Die Aktie des österreichischen Versicherungskonzerns UNIQA konnte sich zwar von ihren Jahrestiefs erholen. Zuletzt bewegte sich der ATX-Wert jedoch lediglich seitwärts. Trotzdem hatte das Unternehmen gute Nachrichten parat. Unsere Einschätzung zur UNIQA-Aktie lesen Sie hier. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here