Um 10: DAX stolpert über Fed-Protokoll – Zinsängste verstärken sich

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nachdem es gestern Abend nach der Veröffentlichung der US-Notenbank-Protokolle noch so aussah, als würden die Börsen mit einer nächsten Zinsanhebung in den USA schon im Juni leben können, folgt heute Morgen nun die Ernüchterung. Ohne geldpolitische Unterstützung fehle zum jetzigen Zeitpunkt noch die Motivation zu Aktienkäufen und damit die Grundlage für weiter steigende Kurse, so die Sorgen vieler Investoren. Mehr noch: Steigende Zinsen in einem labilen konjunkturellen Umfeld sind Gift für die Börse.

Nach den Statements der Fed von gestern Abend geht man am Markt nun davon aus, dass die Zinsen im Juni angehoben werden. Für Notenbankchefin Yellen wurde für den 6. Juni eilig eine Rede einberufen. Am Freitag zuvor werden die US-Arbeitsmarktdaten für Mai veröffentlicht. Am 23. Juni wird Großbritannien über den Verbleib in der Europäischen Union abstimmen. Allerdings wäre es ein unnötiges Risiko, die Zinsen eine Woche vor der Brexit-Abstimmung anzuheben. Das wäre ungewöhnlich für die zuletzt sehr auf die Begrenzung von Risiken bedachte US-Notenbank. Für reichlich Volatilität an den Börsen dürfte damit im Juni gesorgt sein.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here