Betongold: Was Sie beim persönlichen Immobilien-Investment wissen sollten

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

DIE DEUTSCHEN LIEBEN IHRE EIGENEN VIER WÄNDE. DOCH NICHT NUR DAS. AUCH ALS INVESTMENT HABEN IMMOBILIEN EINEN HOHEN STELLENWERT. „BETONGOLD“ IST SEIT JAHREN HIP – MAN SOLLTE NUR WISSEN, WIE DER EIGENE IMMOBILIENBESITZ WIRKLICH EINEN WERTERHALTENDEN CHARAKTER BEKOMMT. ODER MAL GANZ ANDERS – WIE DAS GEERBTE HAUS VON OPA BESTMÖGLICH VERÄUSSERT WIRD UND CASH EINBRINGT. EINER DER FÜHRENDEN IMMOBILIENDIENSTLEISTER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH IST PLANETHOME, DER BEI GENAU DIESEN THEMEN IHNEN GERNE KOMPETENT ZUR SEITE STEHT.

Es klingt an dieser Stelle vielleicht verwirrend, aber es ist eine Tatsache. Unter dem Strich tun sich viele Eigentümer schwer, mit ihrer Immobilie überhaupt Geld zu verdienen. Ein Investment in Immobilien sollte erstens gut überlegt und zweitens auch gut gemanagt sein. Hier ist es sinnvoll Emotionen auszublenden. Immobilien sind nämlich oftmals Orte voller Erinnerungen und Geschichten. Sie sind genauso unterschiedlich wie die Besitzer oder die persönlichen Gründe eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen.

Bei Direktinvestments wie Aktien weisen wir stets darauf hin, dass diese von einem selbst gemanagt werden können. Dennoch macht es sich jeder im Bereich der Immobilie einfacher, wenn er einen kompetenten Immobiliendienstleister zu Rate zieht, anstatt das Geld auf indirektem Wege über einen Aktienfonds-Manager zu investieren. Der Berater sollte natürlich die lokalen Märkte kennen. Denn nicht jede Immobilie bringt in Zeiten des aktuellen „Betongold“-Hypes die Rendite, die das Investment zuvor augenscheinlich versprochen hat:

VOM BESITZER ZUM INVESTOR

„Jeder dritte Vermieter macht mit Immobilie keinen Gewinn“ – solche Schlagzeilen machten im Herbst 2014 die Runde. Erinnern Sie sich? Auslöser hierfür war eine Studie des renommierten Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW. Viele Immobilienbesitzer rechneten anschließend angesichts dieser Zahlen erstmalig nach, was ihre Anlage tatsächlich bringt. Die Überraschung dürfte bei vielen groß gewesen sein – wer sich einmal die Mühe macht und die erst Jahre später zu zahlenden Einkommensteuern berücksichtigt, stößt auf äußerst geringe Renditen.

Bildquelle: dieboersenblogger.de
Immobilien: Orte voller Erinnerungen und Geschichten

In der Studie bezifferten die Forscher die durchschnittliche Nettorendite eines Immobilieninvestments auf etwa 3 Prozent. Allerdings sind hierin noch keine Einkommensteuern berücksichtigt, so dass am Ende die meisten Immobilienanleger nach Abzug der Inflation ohne positive Rendite dastehen und somit leer ausgehen. Die Durchschnittsrendite verdeckt allerdings ein pikantes Detail: Bei fast 25 Prozent der in der Studie berücksichtigten Immobilienanlagen beträgt die Rendite null Prozent!

Der Grund für die mickrige Rendite liegt oft darin, dass eine Immobilie nicht als Investment gesehen und mangelhaft verwaltet wird. Zwar ist die Immobilie vermietet, aber um eine Rendite machen sich die wenigsten ernsthaft einen Kopf. Auslöser hierfür ist meist die Entstehungsgeschichte des Immobilieninvestments.

Entweder wurde es irgendwann einmal als Steuersparobjekt finanziert und angeschafft oder es landete eben als mit Emotionen behaftetes Erbe im eigenen
Besitz.

SO VERKAUFEN SIE IHRE IMMOBILIE ERFOLGREICH

Das alles sind genügend Gründe, um über die Sinnhaftigkeit des Immobilienbesitzes als solches nachzudenken. Nur wer sich tatsächlich mit dem Management einer Immobilie und deren Kosten und Risiken auseinandersetzen will, sollte sich darauf einlassen. Allen ist – aller Volksmeinung über Betongold zum Trotz – mit anderen Investments mehr geholfen.

Bildquelle: dieboersenblogger.de
Rendite mit Immobilien: Genau nachrechnen!

Doch was muss ich tun, wenn ich als Eigentümer zum Schluss komme: „Ich verkaufe“? Auf dem Papier mag ein Haus oder eine Eigentumswohnung nämlich derzeit viel Wert sein, doch wenn es um den tatsächlichen Verkaufspreis geht, fallen viele Immobilieneigentümer aus allen Wolken. Die gewünschten Preise lassen sich per Zeitungsannonce oder über Kontakte im Bekanntenkreis eben nicht erzielen. Da müssen Profis ran. Am besten geht das über erfahrene Makler mit hoher Expertise über die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt. Idealerweise halten diese Makler die Verkäufer noch regelmäßig über den Verkaufsprozess auf dem Laufenden, so dass stets klar ist, was derzeit passiert.

Der bekannte Immobilienspezialist PlanetHome wickelt dies beispielsweise durch eine eigene Website ab. Das PlanetHome Eigentümerportal gibt dem Immobilienverkäufer rund um die Uhr Einblick in den aktuellen Status quo der Vermarktung. Am Ende dieses Verkaufsprozesses steht dann hoffentlich ein erfolgreicher Besuch beim Notar und die anschließende Überweisung des Verkaufspreises auf das eigene Konto. Über die Möglichkeiten, wie das Geld in der Folge solide anzulegen ist, bietet Ihnen diese EINBLICKE-Ausgabe ja genügend Anregungen…

GUT FINANZIERT WILL GELERNT SEIN

Gehen wir nun an dieser Stelle die „andere Seite“ an: Das Kaufen einer Immobilie. Die aktuellen Niedrigzinsen verlocken derzeit viele Deutsche, endlich in die eigenen vier Wände zu ziehen. Verständlich, denn noch nie war es so günstig, an Baugeld zu kommen. Doch die hohe Nachfrage nach Immobilienkrediten hat auch eine Schattenseite. Die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser sind in vielen Regionen deutlich angestiegen, so dass die Einsparungen bei den Bauzinsen durch die höheren Preise egalisiert werden. Umso entscheidender sind daher die Suche nach günstigen Immobilien einerseits, und das Nutzen der niedrigsten Finanzierungsbedingungen andererseits.

Bildquelle: dieboersenblogger.de
Erfolgreicher Immobilienverkauf ist kein Hexenwerk

Auch hier können wir nur zu einem Profi raten. Ein Spezialist wie PlanetHome kann in beiden Bereichen nützlich sein. Durch den Zugang zu erstklassigen Immobilienprojekten und die Möglichkeit diese günstig zu finanzieren, haben künftige Eigenheimbesitzer sowie Immobilienanleger die Chance zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Wir wissen nämlich alle, wie wichtig bei Immobilien nach wie vor die Lage ist. Doch letztlich muss man sich auch vor Ort wohl fühlen. Daher sollte die persönliche Kaufentscheidung immer reiflich überlegt sein. Passt die Immobilien am Ende nämlich nicht, so sind Verkauf und das Finden eines neuen Objekts mit hohen Kosten verbunden, die sich jeder durch genügend Zeit für die Entscheidungsfindung am Anfang sparen kann.

IHR ANSPRECHPARTNER WENN ES UM IMMOBILIEN GEHT: PLANETHOME

Die PlanetHome Group ist einer der führenden Immobiliendienstleister in Deutschland und Österreich. In den vergangenen 25 Jahren vermittelte PlanetHome über 75.000 Immobilieneinheiten. Um Verkäufer und Käufer zielgerecht zusammenzuführen, verwendet das Unternehmen modernste Technologie und setzt auf ein großes Netzwerk hochqualifizierter und festangestellter Immobilienberater. Von über 80 Standorten in Deutschland und Österreich werden alle Regionen betreut. Mit jährlich rund 20.000 vermittelten Darlehen ist PlanetHome zudem Marktführer im Bereich der partnerbasierten Baufinanzierungsvermittlung. Das Unternehmen ist mehrfach ausgezeichnet und ist der erste bundesweit tätige Immobiliendienstleister, der nach DIN EN 15733 zertifiziert wurde.
Wenn es um den Verkauf oder Kauf Ihrer Immobilie geht – mehr erfahren Sie unter www.planethome.de

Dieser Beitrag ist ein Stück aus EINBLICKE – dem neuen Magazin von dieboersenblogger.de. Unter markteinblicke.de finden Sie das gesamte Magazin. Dort können Sie in der Ausgabe blättern oder Sie laden es sich als PDF herunter. Künftig wird EINBLICKE einmal im Quartal erscheinen.

Bildquellen: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here