News Ticker

RWE & E.ON: Endlich frei?

Endlich steht ein Atomkompromiss. Zwar zieren sich die Energieversorger RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99), diesen anzunehmen. Schließlich müssten sie zu den bisher veranschlagten Geldern für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls einen so genannten Risikoaufschlag von 6,14 Mrd. Euro draufpacken. Allerdings wären sie damit einen großen Teil ihrer Sorgen los.

Danach müsste die Bundesregierung schauen, dass das Geld für den Atomausstieg ausreicht. Wenn nicht, müsste eben der Steuerzahler einspringen. Die Energieversorger wären außen vor. Diese Sorglosigkeit würde RWE, E.ON & Co 23,3 Mrd. Euro, die sie bis 2022 in einen öffentlich-rechtlichen Fonds einzahlen müssten, kosten. Während die Energieversorger in einer ersten Reaktion den Kompromiss ablehnten und von einer Belastung der Unternehmen über ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hinaus sprachen, waren Investoren in der Vorwoche anderer Meinung. Schließlich mögen Börsianer Unsicherheiten gar nicht, selbst wenn ihre Beseitigung ziemlich teuer daherkommt. Dafür haben RWE und E.ON ganz andere Probleme.

Chart: Ariva

Chart: Ariva

Angesichts der Trennung der zukunftsträchtigen Geschäftsbereiche von der konventionellen Stromerzeugung und dem vorläufigen Ende der Großzügigkeit bei den Ausschüttungen, könnten die Kommunen bei RWE als wichtiger Aktionär aussteigen. Allerdings könnte dies auch eine gute Nachricht sein. Schließlich würde es dann weitaus weniger Störfeuer vonseiten der Politik geben. Das Unternehmen selbst würde sich mehr auf den Konzernumbau konzentrieren können.

Chart: Ariva

Chart: Ariva

Angesichts der Flut an Nachrichten rund um RWE und E.ON ist es fast unmöglich diese auszublenden. Wer jedoch ganz nüchtern nur die Charttechnik betrachten kann, wird für beide Werte Kurschancen erkennen. Schließlich haben sie die Möglichkeit, die 200-Tage-Linie nachhaltig zu knacken.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto RWE


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*