Deutsche Bank & Commerzbank: Sollte man wirklich zugreifen?

3
6.442 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die einstigen Vorzeigefinanzinstitute Commerzbank (WKN CBK100) und Deutsche Bank (WKN 514000) sind für Investoren günstig zu haben. Im Fall der Commerzbank liegt das 2017er-KGV bei 7. Der Branchenprimus Deutsche Bank kommt sogar auf einen Wert von 6,5. Allerdings ist es nicht sicher, dass Schnäppchenjäger an ihren Investments Freude haben werden.

Bei den Analysten bei Goldman Sachs reicht es daher sowohl im Fall der Commerzbank-Aktie als auch bei Anteilsscheinen der Deutschen Bank nur zu einem „Neutral“-Rating. Auf Analystenseite ist man der Ansicht, dass die Ergebnisse zum ersten Quartal 2016 die operativen Herausforderungen der Branche verdeutlichen sollten. Es werden insbesondre die unter Druck stehenden Erträge und nur schwer zu erreichende weitere Kostensenkungen angeführt.

Wenigstens konnte die Commerzbank zuletzt darauf verweisen, dass man sich nach vielen Krisenjahren auf dem aufsteigenden Ast befindet. Die Deutsche Bank fiel zuletzt jedoch eher mit immer neuen Problemen auf. Anleger, die mutig sind und sogar gehebelt auf steigende Kurse der Commerzbank-Aktie setzen möchten, finden das Produkt mit der WKN DG0C9U sehr interessant. Deutsche-Bank-Bullen setzen derweil auf das Hebelprodukt mit der WKN DG0HQJ.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

  1. Können Commerzbank und Deutsche Bank wirklich verglichen werden?

    Sicherlich Aktien können nach dem KGV verglichen
    werden? Jedoch im Fall Commerzbank und Deutsche Bank
    wird an erster Stelle das Verhältnis Kurswert und
    Buchwert herangezogen. Wie schneiden hier die beiden
    Werte ab? Der zweite Aspekt wird der Umsatz sein.
    Auch hier können die Unterschiede nicht gravierender
    sein? Beim zur Zeit mageren Erlös im Finanzwesen,
    kann ein gewisser Umsatz schon etwas abfedern?
    Bei guten Finanzaktien gibt es genau so Unterschiede
    wie bei guten Äpfeln; die Konsistenz kann verschieden
    sein. Selbst die Ergebnisse, die bei der Deutschen
    Bank kurzfristig durch Prozesse belastet sind, sehen
    langfristig nicht schlecht aus. Die Commerzbank wird
    auch zukünftig im Erlössektor Probleme haben?
    Bei der Anzahl Aktien je Gesellschaft schneidet die
    Deutsche Bank gut ab. Die Deutsche Bank könnte auch
    Kapitalerhöhungen durchführen, um das Eigenkapital
    weiter zu stärken. Das Thema Vertrauen zurückgewinnen
    ist bei beiden Gesellschaften noch nicht abgeschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here