Euphorie sieht anders aus

0
878 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Senti_20042016-230x180Während sich viele Kommentatoren zur jüngsten Entwicklung des DAX ausgesprochen optimistisch, bisweilen sogar euphorisch äußern, wollen sowohl private als auch institutionelle Investoren, die die Börse Frankfurt wöchentlich zur Stimmung befragt, nicht wirklich auf anhaltend steigende Kurse setzen. Auffallend dabei ist, dass vor allen Dingen bei den mittelfristig orientierten institutionellen Akteuren keine rechte Freude aufkommen will. Tatsächlich hat nur derjenige (Aktien) gekauft, der kaufen musste. Das waren vor allen Dingen Marktteilnehmer, die zuvor auf fallende Kurse gesetzt hatten und so den Schaden begrenzen wollten. Der relativ schnelle Aufwärtsimpuls des DAX, vor allem am gestrigen Handelstag, zeigt sehr deutlich, dass die jüngste Entwicklung zumindest einige Akteure auf dem falschen Fuß erwischt haben muss.

Warum interessieren sich die Investoren hierzulande nicht für einen überraschend gestiegenen Ölpreis oder gesunkene globale Rezessionsgefahren, wie dies derzeit in den Medien diskutiert wird…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.

Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here