RWE: Besserung immer noch nicht in Sicht

1
Bildquelle: Pressefoto RWE

Nach Jahren mit sinkenden Aktienkursen, wegbrechenden Geschäften in der konventionellen Stromerzeugung oder schrumpfenden Dividenden, hatten einige Investoren gehofft, dass der Boden bei RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99) erreicht sei. Doch im Fall von RWE ist das wohl nicht der Fall.

Schließlich ist es kein gutes Zeichen, wenn der Chef auf der Hauptversammlung davon spricht, dass die „konventionelle Stromerzeugung wirtschaftlich kollabieren“ würde, wenn „sich das niedrige Strompreisniveau nachhaltig etabliert“. Ausnahmezustand ist auch kein allzu schönes Wort. Doch Peter Terium hat auch dieses gebraucht. Und dann bleiben ja auch noch die ganzen Knüppel, die die Politik den einstmals stolzen deutschen Energieversorgern zwischen die Beine werfen.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

Angesichts solch düsterer Aussichten ist es schwierig an an ein baldiges Comeback der RWE-Aktie zu glauben. Anleger, die jedoch optimistischer eingestellt sind und sogar den Mut haben, gehebelt auf steigende Kurse der RWE-Aktie zu setzen, finden das Produkt mit der WKN VS82QE sehr interessant. RWE-Shorties setzen derweil auf das Hebelprodukt mit der WKN VS6QLR.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto RWE


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here