Nur negativ

0
3.365 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Gerade einige Wochen ist es her, dass die Angst vor einem Crash erneut die wichtigen globalen Aktienbörsen befiel. Gerade während der ersten beiden Monate dieses Jahres hatten Crash-Propheten einmal mehr Hochkonjunktur. Weltuntergangsszenarien schienen sich mancherorts wieder ausgesprochener Beliebtheit zu erfreuen. Und wieder einmal galt, wie schon so oft seit Beginn der Finanzkrise – und dies besonders in den sozialen Medien: Wer überhaupt wahrgenommen werden wollte, musste nur etwas extrem Negatives sagen oder Schauergeschichten erzählen und vor allem immer wieder in Andeutungen auf dunkle Mächte verweisen, die auch das Börsengeschehen angeblich direkt beeinflussen. Wer sich jedoch während der vergangenen sieben Jahre gegen eine weitere große Krise, gegen Hyperinflation oder den dritten Weltkrieg am Aktienmarkt versicherte, musste dies bislang oft teuer bezahlen. Aber es gibt immer noch nicht wenige, die auf den großen Zusammenbruch des Geldsystems warten.

Oder sind wir ganz einfach nur zu negativ eingestellt?

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, darunter auch der Nobelpreisträger Robert Shiller, sind unlängst der Frage nachgegangen[1], wie Investoren mit der Wahrscheinlichkeit eines schweren Börsencrashs tatsächlich umgehen. Und Robert Shiller kann auf eine breite Datenbasis zurückgreifen, denn in seiner regelmäßigen Umfrage unter privaten und institutionellen Investoren will er von den Teilnehmern auch wissen, wie hoch sie in den kommenden sechs Monaten die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs des US-Aktienmarktes in der Größenordnung der Crashes vom 19. Oktober 1987 oder dem 28. Oktober 1929 einschätzen.[2]

Obgleich solche Ereignisse extrem selten sind, stellte sich bei den Befragungen, die zwischen 1989 und 2015 durchgeführt wurden, heraus, dass die durchschnittliche subjektive Wahrscheinlichkeitseinschätzung für einen solchen eintägigen Kurssturz im Durchschnitt bei 10 Prozent lag. Auch wenn solche Einschätzungen im Verlauf der Zeit deutlich variieren, bleibt die Erkenntnis, dass Crash-Gefahren von den meisten Investoren viel zu hoch eingeschätzt werden. Und dazu tragen die Medien in einem nicht unerheblichen Maße bei.

Investoren werden einseitig beeinflusst

Als wichtigste Ursache für die zu hoch liegenden Schätzungen von Crash-Wahrscheinlichkeiten machten die Wissenschaftler den so genannten Verfügbarkeitsirrtum ausfindig, der darin besteht, dass dramatische und zeitnahe Ereignisse bei der Beurteilung von Sachverhalten zu starkes Gewicht beigemessen wird. Allein schon wenn Investoren auf die Vortagesveränderung des Aktienmarktes blicken, dürften deutliche Kursrückgänge deren Befürchtung, es könne ein Crash drohen, ebenfalls verstärken…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.

Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here