Um 10: DAX startet Gegenbewegung – Unsicherheitsfaktoren bleiben

1
1.039 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die Unsicherheit über die weitere US-Geldpolitik, Sorgen über die geldpolitische Schlagkraft der EZB und fallende Ölpreise haben die Aktienmärkte gestern kräftig nach unten gedrückt. Die US-Börsen fielen so stark wie seit zwei Monaten nicht mehr.

Nach diesem Gewitter lichten sich zum Wochenschluss allerdings die Wolken etwas. Dafür sorgen zum einen stärker als erwartet ausgefallenen deutschen Exporte, aber auch der wieder auf das gestrige Niveau zurückkletternde Ölpreis. Die Unsicherheit der Anleger bezüglich Konjunktur, Geldpolitik als auch Politik (Brexit) bleibt allerdings  im Markt und ist auch nachvollziehbar. Nach dem 500-Punkte-Abverkauf von der 10.000-Punkte-Marke erscheint der Deutsche Aktienindex allerdings etwas überverkauft.

Von Konjunkturdatenseite liegt der Fokus zunächst auf den Industrieproduktionszahlen aus Großbritannien und Frankreich, bevor am späten Nachmittag die US-Großhandelsvorräte und die wöchentliche US-Ölbohrturm-Zählung durch Baker Hughes Beachtung finden werden.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt. Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here