Barry Callebaut beißt sich durch

0
Bildquelle: Pressefoto Barry Callebaut

Auch im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015/16 (September bis Februar) musste der weltgrößte Schokoladen- und Kakaoproduzent Barry Callebaut (WKN 914661) mit einigen Herausforderungen fertig werden. Dazu zählten erneut steigende Kakaopreise und der starke Schweizer Franken.

Allerdings hob man auf Unternehmensseite hervor, dass die Verkaufsmengen trotz dieser Herausforderungen konzernweit um 4,5 Prozent gesteigert wurden. Damit schnitt Barry Callebaut erneut besser ab als der Gesamtmarkt, so dass man sich weitere Marktanteile sichern konnte. Die Umsatzerlöse kletterten um 5,6 Prozent auf 3,4 Mrd. CHF. Dafür schrumpfte jedoch der Nettogewinn um 18,5 Prozent auf 107,9 Mio. CHF zusammen.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Trotz des Gewinnrückgangs und insgesamt wenig berauschender Halbjahreszahlen feierten Investoren am Mittwoch Barry Callebaut. Ein Grund dürften die trotz aller Herausforderungen bestätigten mittelfristigen Ziele sein. Außerdem will das Unternehmen mit verschiedenen Maßnahmen die Profitabilität im Kakaogeschäft verbessern.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Barry Callebaut


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here