Apple: Doch nicht alles umsonst…

3
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Am Ende war die ganze Aufregung umsonst. Die US-Regierung hat ohne die Hilfe von Apple (WKN 865985) geschafft, das iPhone eines toten Attentäters zu Entsperren. So muss der Apfelkonzern auch nicht mehr vor Gericht erscheinen und kann sich stattdessen auf die erfolgreiche Markteinführung des iPhone SE konzentrieren.

Trotzdem könnte der Streit mit der US-Regierung am Ende nützlich für Apple sein. Das Unternehmen mit dem Apfel im Logo kann nun jederzeit behaupten, dass man sich zum Schutz der Privatsphäre seiner Kunden sogar mit der US-Regierung und dem mächtigen FBI angelegt hat. Mit einem solchen Kaufargument dürften sich in Zeiten des NSA-Skandals und sogar der Bespitzelung der Bundeskanzlerin durch US-Geheimdienste ein oder zwei Smartphones aus dem Hause Apple mehr verkaufen lassen.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob das ausreichen wird, um das zuletzt fast vollständig zum Erliegen gekommene Absatzwachstum bei den iPhones wieder anzukurbeln. Wer in diesem Punkt optimistisch ist und sogar gehebelt auf Kurssteigerungen der Apple-Aktie setzen möchte, findet das Hebelprodukt mit der WKN VS7MV5 ganz interessant.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

  1. […] Die Topwerte im DAX sind Vonovia (WKN A1ML7J), Linde (WKN 648300) und Fresenius (WKN 578560). Die Volkswagen-Aktie (WKN 766403) rutschte dagegen an das Indexende, nachdem Investoren im Zuge des Abgas-Skandals nun auch um die Dividende fürchten müssen. Ob sich der Zahlungsabwickler Wirecard (WKN 747206) vor neuen dubiosen „Short-Attacken“ fürchten muss, bleibt abzuwarten. Apple (WKN 865985) hat wiederum vorerst nichts mehr vonseiten der US-Regierung zu befürchten, nachdem diese nun auch ohne die Hilfe des Apfelunternehmens das iPhone eines toten Attentäters knac…. […]

  2. Bei mir ist nicht hängen geblieben, dass sich Apple mit dem FBI angelegt hat, sondern dass das iPhone ohne Apple’s Hilfe zu knacken ist.

  3. Wobei ich mich frage, warum es so plötzlich zu knacken ist, wenn es vorher ohne Apple nicht ging. Vielleicht wollte man ja auch nur einen Sieg Apples vor Gericht aus dem Weg gehen. Oder man brauchte die Daten nicht mehr, weil man sie anderweitig erhalten hat. Den Beweis, dass das iPhone (ohne Apples Hilfe) zu knacken ist, sehe ich noch nicht als erbracht an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here