News Ticker

Im Fokus Gold: Es könnte wieder geschehen…

Jahrelang kannte der Goldpreis fast nur eine Richtung. Dabei ging es teilweise sehr steil nach unten. Mehrere Erholungsversuche entpuppten sich als Strohfeuer. Ein Grund, warum die Entscheidung noch nicht gefallen ist, ob die jüngste Preisbewegung nach oben wirklich nachhaltig ist…

Seit der Goldpreis im Herbst 2011 bei rund 1.920 US-Dollar pro Feinunze (ca. 31 Gramm) ein historisches Hoch erreicht hatte, konnten sich Goldpreis-Bullen an ihren Edelmetallinvestments nur selten erfreuen. In den vergangenen fünf Jahren sind die Notierungen für das gelbe Edelmetall deutlich zurückgegangen. Für einen Moment schien es sogar, als könnte die psychologisch wichtige Marke von 1.000 US-Dollar pro Feinunze fallen. Seit Anfang 2016 hat sich das Blatt jedoch gewendet. Allerdings ist Vorsicht geboten. Vorherigen Erholungsversuchen ging nach relativ kurzer Zeit die Luft aus.

Auch dieses Mal könnte die Goldpreisrallye von kurzer Dauer sein. Diese wurde zu Jahresbeginn 2016 unter anderem von den Markterwartungen an die Geldpolitik der US-Notenbank Fed befeuert. Ende 2015 hatte Fed-Chefin Janet Yellen die US-Zinswende verkündet. Allerdings hatte sich das Wirtschaftswachstum in den USA zuletzt ein wenig abgekühlt. Zudem erlebten die weltweiten Finanzmärkte einen unruhigen Jahresstart. Daher setzte sich am Markt der Eindruck fest, dass die Fed in einem solchen Umfeld keine weiteren Zinserhöhungen vornehmen würde. Aufgeschobene US-Leitzinserhöhungen schwächen den US-Dollar, was wiederum positiv für Goldnotierungen ist. Irgendwann wird die Fed jedoch die Zinsen erhöhen müssen. Zumal sich die Erholung am Arbeitsmarkt zuletzt wieder robuster gezeigt hat. Bei einer Arbeitslosenquote von unter 5 Prozent dürften sich aufgeschobene Zinserhöhungen nicht lange rechtefertigen lassen.

Während sich die Fed mit der Zeit in Richtung höhere Leitzinsen bewegen sollte, scheint man von einer geldpolitischen Straffung bei der EZB weiterhin nichts wissen zu wollen. Am 10. März hatte EZB-Chef Mario Draghi die Finanzmärkte mit einer Leitzinssenkung auf Null, der Ausweitung der Anleihenkäufe und der Erhöhung des Strafzinses für Einlagen bei der Notenbank überrascht. Überraschend war auch die darauf erfolgte Euro-Aufwertung. Offenbar sind Marktteilnehmer der Ansicht, dass die europäischen Notenbanker ihr Pulver im Kampf gegen die niedrige Inflation und eine schwache wirtschaftliche Entwicklung verschossen haben. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, dürfte die lockere Geldpolitik der EZB den Euro im Vergleich zum US-Dollar schwächen und damit über einen relativ stärkeren US-Dollar womöglich doch zu fallenden Goldpreisen beitragen.

Neben der Geldpolitik der Notenbanken waren die chinesischen Wachstumssorgen und die Turbulenzen an den Ölmärkten wichtige Treiber des Goldpreises zu Begin des Jahres. Schließlich gilt das Edelmetall seit jeher als ein so genannter sicherer Hafen. Zuletzt haben sich diese Turbulenzen gelegt. Allerdings können sie jederzeit wieder zum Vorschein kommen, so dass auch Gold von einer gesteigerten Unsicherheit am Markt profitieren könnte.

Spekulative Anleger, die steigende Notierungen bei Gold erwarten, könnten mit einem Faktor-Long-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) von 6 der Deutschen Bank (WKN DX6XAU) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Goldpreise setzen möchte, erhält mit einem Faktor-Short-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) 6 der Deutschen Bank (WKN DX6GLD) die Gelegenheit dazu.

Stand: 17.03.2016/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Bundesbank


1 Kommentar zu Im Fokus Gold: Es könnte wieder geschehen…

  1. Bei Gold und Silber als Investment unter Renditegesichtspunkten mögen diese Überlegungen durchaus zutreffend sein. Wer angesichts historisch einmaliger Null- bzw. Negativzinsen jedoch Edelmetall als Absicherung für den Worst Case kauft, den dürften die geläufigen Kursbewegungen kalt lassen.

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Börsenblogger] Im Fokus Gold: Es könnte wieder geschehen…
  2. Wochenrückblick KW11: Janet Yellen macht Mario Draghis Bemühungen zunichte, Barrick Gold & Co dürfen sich freuen | Die Börsenblogger
  3. Wochenrückblick KW11: Janet Yellen macht Mario Draghis Bemühungen zunichte, Barrick Gold & Co dürfen sich freuen | Meine Privaten Finanzen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*