Um 10: DAX kämpft weiter mit der 10.000 – US-Notenbank auf Schlingerkurs

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die amerikanische Notenbank erlebt gerade ihr Waterloo. Signalisierte sie im Dezember noch vier Zinsanhebungen in diesem Jahr, sind es jetzt nur noch zwei. Die Aussicht auf noch länger tiefe Zinsen sorgt mal wieder für gute Stimmung unter den Investoren. Mit der Überwindung der Marke von 10.000 Punkten tut sich aber auch heute der Deutsche Aktienindex schwer. Schuld daran ist der Euro, der auf die zweite „Zinswende“ innerhalb von nur drei Monaten mit steigenden Kursen in Richtung 1,13 US-Dollar reagiert.

Während in den USA eine Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent und eine Kerninflationsrate von 2,3 Prozent auf den ersten Blick das Fed-Mandat erfüllen und es der Wirtschaft gut geht, sieht die Realität offenbar ganz anders aus. Die Partizipationsrate der Bevölkerung am Aufschwung ist auf einem Tiefpunkt angelangt. Der Zuspruch eines Donald Trump spiegelt das hohe Maß an ökonomischer Unzufriedenheit der amerikanischen Bevölkerung wider. Trumps Erfolg ist ein Misstrauensvotum an die Fähigkeit des Establishments, etwas an der Situation ändern zu können.

Der Anstieg des Goldpreises, der Einbruch der Nominalzinsen von amerikanischen Staatsanleihen, der kräftige Rückgang des US-Dollar – das ist das Misstrauensvotum des Marktes gegenüber der US-Notenbank.

Kann der DAX allerdings seine Gewinne über 10.000 Punkte bis Handelsschluss verteidigen, wäre technisch der Weg bis 10.500 Punkte frei.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here