K+S: Mal eben 40 Prozent rausholen

0
3.620 views
Bildquelle: Pressebild K+S

Während sich der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88) für das laufende Geschäftsjahr 2015 alles andere als optimistisch gezeigt hat, konnten sich Anteilseigner wenigstens mit einem überraschend deutlichen Anstieg der 2015er-Dividende trösten. Allerdings sind damit die Probleme nicht aus der Welt.

Kopfschmerzen dürfte Anlegern und dem K+S-Management weiterhin die Markteintrübung im Bereich Kalidünger bereiten. Dies ist auch einer der gründe, warum die Analysten bei Bernstein Research das Kursziel für die K+S-Aktie von 30,00 auf 29,00 Euro (Kurspotenzial: 40 Prozent) nach unten geschraubt haben. Allerdings wurde das „Outperform“-Rating bestätigt, hauptsächlich, weil der zukünftige MDAX-Wert nach dem jüngsten Kursrutsch günstig zu haben sei. Dagegen sieht man die K+S-Aktie sowohl bei Société Générale („Hold“) als auch bei BNP Paribas („Neutral“) auf ihrem derzeitigen Niveau bei etwa 20 Euro gut aufgehoben.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Während sich K+S im Geschäftsjahr 2015 in einem schwierigen Umfeld ganz ordentlich aus der Affäre ziehen und den Anteilseignern einen deutlichen Dividendenanstieg bescheren konnte, kommen die in Aussicht gestellten Umsatz- und Ergebnisrückgänge nicht ganz so gut an. Bleibt aber noch das Argument mit dem günstigen Einstieg. Wer daher gehebelt auf ein Comeback der K+S-Aktie setzen möchte, findet das Produkt mit der WKN DZN0T0 ganz interessant.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild K+S


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here