Hohe Erwartungen – großes Enttäuschungspotenzial

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Senti_09032016-230x180Wenn es um Erwartungshaltungen geht, orientieren sich die meisten Menschen gerne an der Vergangenheit. Und es dürfte viele Akteure an den Finanzmärkten geben, denen die Sitzung der Europäischen Zentralbank vom vergangenen Dezember als enttäuschend im Gedächtnis geblieben ist. Auch dieses Mal scheinen die Börsianer, aber auch viele Beobachter die morgen stattfindende Sitzung der EZB in ähnlichem Lichte zu sehen. Möglicherweise auch, weil heute mit der Berlin Hyp erstmals eine Bank mit einer dreijährigen Anleihe aufwartete, deren Rendite unter null, bei -0,162 Prozent, liegt und überdies deutlich überzeichnet war. Und weil die Angst umgeht, dass die EZB wie im Dezember die Investoren, die mehrheitlich mit einer weiteren Senkung des Einlagezinses, aber auch mit einer Erhöhung des quantitativen Lockerungsprogramms rechnen, enttäuschen könnte, haben sich einige institutionelle Investoren entsprechend auf einen Kursrückgang des DAX eingerichtet. Selbst wenn die Erwartungen (die Senkung des Einlagenzinses von derzeit -0,3 auf möglicherweise -0,5 Prozent und die Erhöhung der monatlichen Anleihekäufe um 10 Milliarden Euro) erfüllt würden, gälte dies vielfach bereits als Enttäuschung. Darauf weist auch die Analyse der heutigen Marktstimmung hin…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here