ATX: Aufholpotenzial nutzen!

0
1.739 views
Bildquelle: Pressefoto Börse Wien

Nach fast genau zwei Jahren muss Flughafen Wien (WKN 884216) den wichtigsten österreichischen Börsenindex ATX (WKN 969191) verlassen. Dafür freut man sich bei dem seit 2008 in Wien gelisteten steirischen Leiterplattenhersteller AT&S (WKN 922230) über eine Indexaufnahme.

AT&S notiert seit 17. Juli 1999 an der Börse, ursprünglich in Frankfurt, Segment Neuer Markt. Im Jahr 2008 wurde jedoch der Wechsel an die Wiener Börse vollzogen, wo die Aktien seit dem 20. Mai 2008 im Segment „Prime Market“ notieren. Die Indexzusammensetzung des ATX wird wiederum halbjährlich überprüft, die nächste Überprüfung findet im September 2016 statt.

Die jüngsten Indexveränderungen, die zum 21. März 2016 wirksam werden, sind jedoch nicht der einzige Grund, warum der österreichische Leitindex ATX (Austrian Traded Index) derzeit im Fokus ist. Im Januar 1991, also vor 25 Jahren, ging dieser mit damals 17 Unternehmen als neuer Leitindex der Wiener Börse an den Start. Heute enthält er die Aktien der 20 größten börsennotierten Unternehmen Österreichs. Die Gewichtung erfolgt nach dem Börsenwert des Streubesitzes erfolgt.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Anleger, die ihr Geld von Anfang in den ATX gesteckt haben, konnten sich langfristig über eine erfreuliche Rendite freuen. Allerdings hat das Barometer noch deutlichen Rückstand gegenüber den vor der Finanzkrise 2007/08 erreichten Höchstkursen. Andere europäische Indizes wie der DAX notieren selbst nach den Börsenturbulenzen zu Jahresbeginn 2016 über den vor der Finanzkrise erreichten Kursen. Besonders für den ATX bleibt somit reichlich Luft nach oben.

PP_HV5P9L_20160304Dabei kommt auch den österreichischen Unternehmen der schwache Eurokurs zugute. Allerdings sind sie traditionell stark in Osteuropa vertreten, eine Region, die sich zuletzt nicht gerade durch einen Wirtschaftsboom hervorgetan hat. Potenzial ist jedoch immer noch vorhanden. Schließlich gelten die dortigen Volkswirtschaften als zukünftige Wachstumsmärkte. Nur haben die Finanz-, Euro- und Ukraine-Krise viele positive Entwicklungen zunichtegemacht. Sobald es wieder bergauf geht, dürften auch die Österreicher aus dem ATX vertreten sein. Anleger, die überproportional und schon mit kleinen Geldbeträgen von steigenden ATX-Notierungen profitieren möchten, könnten einen Mini Future Bull der UniCredit (WKN HV5P9L) ins Auge fassen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Börse Wien


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here